Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 10.1886

Seite: 234
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1886/0244
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
sr■ bt . bene m]er. et

v d a e Verecu]ndae

1 g i coni]ugi

/ino et Sü]vino

)v an.] X

In St. Veit in Kärnten ist kürzlich durch den Friseur Seiller ein
Localmuseum eingerichtet worden. In demselben befindet sich jetzt
auch die Inschrift C. I. L. III n. 4901, doch ist es bei dem Zustand
des Steins nicht möglich mehr zu lesen, als früher Jabornegg ge-
lesen hat.

Herr Seiller zeigte mir auch einen in der Vorderseite des
Hauses Nr. 45 am unteren Platz eingemauerten Stein mit der In
schrift3):

statvtae
i • d • an • xviii
statvtvs - frf

Klagenfurt KARL Baron HAUSER

Neugefundene römische Inschriften aus

Poetovio

(Nach Mittheilungen an die k. k, Central-Commission

1. Bruchstück aus sogenanntem Pacherer Marmor (grösste
Höhe 34, Br. 41, D. 12 Ctm.; Höhe der Buchstaben im Allgemeinen
3*5 Ctm., Z. 2 m 2*9, i 3*7, t 4'3 Ctm.). Der links (vom Beschauer)
erhaltene Rand zeigt Spuren einer geschuppten Relief-Säule. Von
mir am 7. August 1886 im Pflaster inmitten der Strasse, welche
von Pettau nach Kartschovina führt, in der Nähe der Dominikaner-
zeigt noch einen im Abklatsch nicht erkennbaren Rest zu Anfang von Z. 1, der
vielleicht zum unteren Ende eines t gehört. — Die oben neben die Copie gesetzte
Herstellung soll natürlich nur etwas Denkbares geben. E. JB.]

3) [Sollte das auffallende id- in Z. 2 etwa i(uveni) diefunctae) zu lesen

sein?]
loading ...