Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 10.1886

Seite: 242
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1886/0252
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
Göttermutter gebracht wird, ist mir nicht klar. Aber es wäre
denkbar, dass er als ihr Sohn bezeichnet wurde, und dem ent-
sprechend habe ich oben zu ergänzen versucht (vgl. Diodor 4, 4).

7. Ebendort, in einem Hause. Altar.

hi tyxhi

[dYa6]fji Tuxr|i

a i i k e p a y n i w All KepOüJVlUJ

eyxapietoy euxapiö"rou (sie)

HToAIEAI^EETIZEN
fPo • ih • K • AYfoYETM

f] ttöXk; dvecriricrev
irpö ig' K(aXavbü)v) Auyoucttuj(v)
masima.kna/epw• yn Magiuuj ke TTarepvw uTr(dioi?)

a. 233 p. Chr.

8. Eben dort, bei der Kirche als Grabstein.

0 K 6(eoTs) K(aiax6ov(oic;)

rAioiBiANOPoiMiKAEYi rdio? Bidvopo<; NeiKaeu^

AOMOTKMOAEIE*YAffi ^u0 TeKTUJTTOXeiTri^ CpuXfjS

k a n i Tai a e i n-e zhsas KAAiui KaTriTwXeh/r|<; lr\aaq KaXwc;

[vujv ....

Auch in zwei anderen Inschriften aus Nikopolis, Monatsber.
d. Berk Akad. 1881 S. 459, werden Asiaten aus Nikaea genannt.
Es scheint demnach, dass Traianus in Nikopolis am Ister, wie auch
in Dacien, Asiaten als städtebildendes Element ansiedelte.

9. Bei der Brücke über die Rusica, unweit Stari-Nikup.
Aus den Ruinen von Stari - Nikup dorthin als Baumaterial ver-
schleppt. Basis aus weissem Marmor, h. 1*19, br. 1*08, d. 0*15.

AlI-CuiMIlIUUKAIHPAKAIA0HNAc5
T // KA- TP E i 2 KEINOZAPrYPOTAMIAZKAI • t -ap
t-n-A- APXHS TAArAAMATAYrEPTlZnoAEnZ
EKTUN IAIflN AISE2TI2A es

Aü 'OXujUTTiiu Kai c'Hpa Kai 'AGrjva || T[iß.] KX. TTpeicrKeivoc; dpTU-
poiauiac; Kai (xpic;) dpjj[Eac;] tt[V (TrpUJTnv) dpx^v Ta aYaXuaia uirep Tr\q
TTÖXews || 6k tujv ibiwv dveaTn.ö'a.

Die Capitolinische Trias, denn diese scheint mir gemeint, ebenso
in der Inschrift aus Nikopolis Berk Monatsb. 1881 p. 459: Aü
'OXuumuj Kai "Hpa Zirfia Kai 'AGnva TToXidbi, ist charakteristisch für
die Griechenstadt, welche ein Machtwort des römischen Kaisers
geschaffen.
loading ...