Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 11.1887

Seite: 40
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1887/0052
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
40

47. Fragment aus Marmor, gef. zu Küstendsche; jetzt im
Museum zu Bukarest. H. 0-24, br. 035, d. (H4.

mar/i. ellvs - l

n nvs • li BRARl

......(hEREDES - PA

5 T&niibus jPIEfTISSIMLS-
titulum pol S E R V N T ■

48. Fragment von gewöhnlichem Stein, 1.0-00, br. O'OO, d. 0-00.
Gef. zu Küstendsche. Der Anfang der Inschrift und die ganze
linke Seite fehlt. Jetzt im Museum zu Bukarest.

vix. an.

XXIII -M- XI



I O D V. C I S



HO CO NT

scpul

" R VW C O



/ M V A S Wl

inf



icnare t

OLH1TI



ST ET- R- P

tomita

VOR VW

i

10 ) V I A T O R v i alt

\

\

[Die Herstellung der Inschrift ist noch nicht völlig gelungen.
Z. 5 ist wohl vasum zu verstehen. Zum Schlüsse scheint gestanden

zu haben: et r(ei) p(ublicae) \_Tomita\norum [d{are) d(ebebit)\......

Viator v[ale]. Vielleicht ging der Multa nach griechischer Weise
eine Verwünschung voraus, etwa i\\[.s pereat pe]ste. A. d. R.]

49. Grabschrift aus gewöhnlichem Stein, eingemauert im Hause
des Herrn Cogalnitscheano zu Küstendsche. Jetzt im Museum zu
Bukarest. H. 0-45, br. 0-63.

sie

VAL « VALENS « VET « /////
FL4MOSIE4 ME ////////////
:NO MEO MI« ET///////////
me* COIVGI « m/////////////

TATHNEYNBIOE //'///////////
NTINANTE0HN e/////////////
HEEIOINETß*IEKfl _///////
loading ...