Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 11.1887

Seite: 48
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1887/0060
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
48

60. Tafel aus Marmor, gef. zu Hasiduluk, Kr. Constantza,
jetzt im Museum zu Bukarest.

7APMIAOZAPXAIHNAEIKN VMENOJTI
5 AAAA2YTAYPO K E PÖX EPMAT ENEOJ XEi
|e HAlKAIFA2OYZIflZEIEPON0IAzJ

[ 'Ayvöv UTiep Bidcroio, Ttupißpoue, crol to'[o' a^aXua
biipov dito (Tcpeiepä? umacrev epjjaoiac;

u]uo"tiköv eu ßaKXOicri Xaxuuv criecpofc; ......

TT]dpuibocj, dpxcanv öeucvutievoc; T|eXeTrjv
'AXXd au, xaupOKepLu?, 'EpuotYeveoc; xe[P°? epY0V
b]e£ai Kai TTacroOc; oüjf iepöv 9iacr[ov.

Der Sohn des Parmis weiht dem Stierbakchos als Priester
eines bakchischen Thiasos der Paso eine Statue aus dem Erträgniss
seines Gewerbes.

Am Ende von Z. 3 kann nichts anderes gestanden haben, als
der Name des Weihenden. Für die unschöne Verlegung des Vater-
namens in die folgende Zeile fehlt es nicht an Belegen, z. B. Anthol.
Pal. VII470 (Meleager): errcov dveipouevui Tic; küi tivoc; ecrcri; <t>(XauXoc;j|
EÜKpcmöeuu, vgl. Anth. VII 5, 3; Kaibel n. 445.

uucttiköv Xaxdiv (Tiecpoc; verstehe ich von der Uebernahme der
Priesterwürde, vgl. z. B. Ausdrücke, wie Atöc; toö TToXieiug dvaXaßcbv
cTTeqpavov, xöv ettiuvuliov Tfjc; ttoXcluc; 'AttöXXujvoc; dvabegduevoq crre-
qpavov (Inschr. von Istropolis, arch.-epigr. Mitth. V S. 37 Z. 19 ff.).
Als Bökxoi werden hier die Mitglieder des Thiasos bezeichnet, cf.
schob Aristoph. Eq. 409: Bdi<xov ou töv Aidvucxov uövov e-KdXouv,
dXXd Kai touc; teXoüvtcic; Td öpYia, vgl. Eurip. frgm. 475, 10 ff.:

uuffTnc; Yevöunv..... (i<al) ßdKXoc; eKÄrjOiyv öcrituBeic;. Heraclit frgm.

124 Byw. Das uucttiköv crrecpoc; findet seine Erklärung in der Stelle
des Harpocratio s. v. AeÜKn ■ Vi Td ßcxKXiKd TeXouuevoi ttj XeuKfJ Gre-
qpovTai, bid tö xödviov eivm tö cpuTov' verbunden mit der Notiz bei
Bekker Anecd. p. 279: f) udpa0oq icai f\ Xeikn qpucrei uuffTticd ecrn.
Vgl. auch Kaibel 153, 11: XTeuuct be uoi TrXegavTo] Ailuvuctou 9icxctujtcü.

Unter TeXern. V. 4 sind wohl die TeXeTai uucrrnpiöeq Bdicxou zu
verstehen; beiKVÜuevoc; ist activ zu fassen, wie nicht selten in Poesie
und Prosa, vgl. z. B. C. I. Ä. II 323: tö koivöv tö tujv AituiXüjv

ArNONYFEPeiAEOIOPYPIBPOMEZOITCj

\ÜPONAPOS*ETEPAJnPAJ ENEPfl

AYZTIKONEMBAKXOISIAAXnN 2 T E * O "'
loading ...