Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 11.1887

Seite: 71
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1887/0083
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
71

Nene und revidirte Inschriften aus Ungarn,
Steiermark, Krain und Kärnten

Mit Unterstützung des hohen k. k. Ministeriums für Cultus
und Unterricht machte ich im Sommer 1885 eine Reise nach West-
ungarn und Slavonien, im Sommer 1886 nach Steiermark, Krain
und Kärnten zum Zwecke der Revision der besonders in den letzten
Jahren bekannt gewordenen epigrapbischen Funde, die in den Pro-
vinzialzeitschriften und danach in dem von mir (im VIII. und IX.
Band dieser Zeitschrift) gegebenen epigraphischen Bericht ver-
öffentlicht worden sind. Bei dieser Gelegenheit revidirte ich auch,
soweit es mir möglich war, die schon im Corpus und in der Epha-
meris epigraphica enthaltenen Inschriften und copirte eine Anzahl
noch nicht bekannter. Bei meinen Arbeiten wurde ich von den
Vorständen der Localmuseen auf das freundlichste unterstützt, und
ich erfülle eine angenehme Pflicht, indem ich hier den Herren Prof.
P. Buräny in Steinamanger, Prof. Müller in Essegg, Conservator
Bergrath Riedl in Cilli, Custos v. Deschmann in Laibach, Baron
Hauser in Klagenfurt, ferner Hrn. kön. Rath Ivan Päur in Oeden-
burg, Dircctor Lipp in Keszthely und Advocat Horväth in Fünf-
kirchen meinen Dank wiederhole.

Ich gebe zuerst die Inschriften aus Ungarn, dann die aus den
Alpenländern.

A. Neue Inschriften.

Oedenburg, beim königl. Rathe Ivan Päur.
1. Cippus aus Kalkstein, gef. 17. Mai 1879 in Szärozvän
(Mühlendorf) an der Raab - Oedenburg - Ebenfurter Bahn; h. 0'55
br. 0-35, d. (MO. Oberhalb der Inschrift die Büste eines Knaben
mit einem Apfel, unter derselben ein freier Raum von 0'25 Höhe.

valerivs
n a t a l i s
gavni - Fl-
an n - iui •
. 5 pater • rOSVI T

Z. 5 das letzte t auf der Randleiste eingehauen.

Valerius Natalis Gauni fiilius) ann(orum) 1111; pater posuit.
loading ...