Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 11.1887

Seite: 110
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1887/0122
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
110

So ergibt sich, dass die Liste, die wir ermittelt haben, im
Wesentlichen erst für die Zeit vom dritten Jahrhundert v. Chr. an
beglaubigt ist. Es ist nun möglich, und vielleicht in dem einen
oder anderen Falle auch nachzuweisen, dass in der Organisation
Aenderungen eingetreten sind, indem eine Stadt, die früher Mitglied
war, es nicht blieb, oder eine früher nicht zugehörige eintrat, viel-
leicht erst im dritten Jahrhundert v. Chr., nach der Beendigung
der grossen Kriege Etruriens gegen Rom. In diesem Falle muss
in unserer Liste eine Stadt, deren Mitgliedschaft aufgehört hatte,
fehlen, andererseits diejenige stehen, die vor dem hannibalischen
Kriege Mitglied geworden war.

Hält man sich dies gegenwärtig, so wird die Genauigkeit der
Liste durch nähere Erwägung bestätigt. Ich will nur Einzelnes
hier erörtern. Am meisten fällt zunächst auf, dass zu den zwölf
Gemeinden nicht Veji gehört haben soll, das doch Jahrhunderte
lang hauptsächlich den Kampf für den etruskischen Stamm gegen
die Römer geführt hat. Es ist denn auch Veji wohl in allen bisher
aufgestellten Listen aufgenommen worden, auch in denen von
Cluver, Niebuhr und Dennis, die von der oben gefundenen am
wenigsten sich entfernen. Aber das Fehlen von Veji in dieser ist
durchaus in Ordnung. Eine sichere Kunde über die Gliederung
Etruriens aus der Zeit, in der zu Rom Könige herrschten, können
wir in der litterarischen Ueberlieferung nicht haben. Es mag, ob-
wohl wir es nicht behaupten können, Etrurien auch schon zur Zeit
der römischen Könige einen Bund von zwölf Gemeinden gebildet
haben, und in diesem wird dann wohl sicher Veji gewesen sein-
Aber in der Zeit, für die, wie ich vorhin ausgeführt habe, die Liste
beglaubigt ist, kann die Gemeinde Veji nicht zu den zwölf Ge-
meinden gehört haben, aus dem einfachen Grunde, weil es damals
überhaupt keine Gemeinde Veji gab. Mit der Eroberung Veji's durch
die Römer, also vor der Zeit des Gallischen Brandes, hört Veji,
soweit wir sehen können, zu existiren auf, und erst unter Augustus
ist es wieder erstanden, indem dieser eine Stadt gründete mit dem
Namen municipkim Augustum Veiens oder Vei~).

arm. numiam. 1884 pl. V. VI. Wenn Silius 8, 4S3 ff. von ihr die zwölf Lictoren
und die übrigen magistratischen Insignien herstammen lässt, so muss sogar die
Ansicht bestanden haben, dass sie einmal die Hauptstadt Etruriens war.

') Der Gegensatz zwischen dem geschichtlich bekannten Zustand, wonach
Veji nicht zu den zwölf Gemeindon gehörte, und der Ansicht, dass es zu einer
loading ...