Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 11.1887

Seite: 120
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1887/0132
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
120

angeführte urkundliche Anzeichen. Weiter käme etwa Faesulae in
Betracht, für das ja auch einigermassen ein urkundliches Anzeichen
da ist.

Aber es hat sich mir noch eine andere Erklärung aufgedrängt.
Augustus hat, nachdem er Italien eine Gliederung gegeben hatte,
dieselbe veröffentlicht in Form eines Verzeichnisses, das die neuen
Kegionen mit ihren Bezirken enthielt. Dasselbe ist uns im Wesent-
lichen in dem betreffenden Abschnitt der Darstellung Italiens in
des Plinius historia naturalis erhalten. Das augusteische Verzeichniss
der Region 7 oder Etruriens hat nun, wie ich in dem Marburger
Rektoratsprogramm für das Jahr 1884 darzulegen versucht habe,
etwa folgenden Wortlaut gehabt:

Alsienses \ Arretini veter es | Arretini fidentiores | Arretini
Iidienses \ Amitinenses \ Aquenses Taurini \ Blerani j Castronovani \
Caerites \ Cosani \ Cortonenses \ Capenates | Clusini novi \ Clusini
veteres | Falisci Etrusci \ Fregenates \ Florentini | Faesulani [ Fe-
rentienses \ Fescennini \ Graviscani | Iiortani \ Herbani | Lucenses
col. | Lucoferonienses col. \ Lunenses \ Nepesini | Novem Pagi \
Fisani col. \ Populonienses \ Pyrgenses \ Praefectura Claudia Foro-
clodi | Pistorienses | Perusini \ Busellani col. | Saenienses col. \ ßu-
trini col. \ Suanenses | Saturnini \ Subertani \ Statonenses \ Tarqui-
nienses \ Tuscanienses \ Velulonienses \ Veientani \ Visentini \ Vola-
terrani \ Volcentani Etrusci \ Volsinienses.

Dies Verzeichniss enthält einiges Eigenthümliche, nämlich,
dass, während es wie die Verzeichnisse der anderen Regionen im
Allgemeinen aus populi, wie wir sagen dürfen, besteht, neben diesen
vorkommen die Novem Pagi und die Praefectura Claudia Foroclodi
(vgl. den folgenden Abschnitt), und dass nicht Arretini und Clusini
stehen, sondern statt der ersteren Arretini veteres, Arretini fidentiores,
Arretini Iulienses, statt der Clusini aber Clusini novi und Clusini
veteres. Es haben also, wenn auch die Arretiner sowohl wie die
Clusiner nur einen Mauerring gehabt haben werden, innerhalb des-
selben bei jenen drei Gemeinden (populi) bestanden, bei diesen
zwei. Nun gehörten die Arretiner wie die Clusiner zu den duo-
decim populi Etruriae. Wenn wir also seit der Ordnung durch
Augustus statt der zwölf populi fünfzehn finden und gleichzeitig in
dem von demselben Augustus herrührenden Verzeichnisse der Ge-
meinden Italiens von zwei früher zu den zwölf populi gehörenden
loading ...