Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 11.1887

Seite: 130
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1887/0148
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
130

Altino in medio
Lugione mpm XXV

Ad Statuas in medio
Alisca ad latus
Bipa alta mpm XXIX

Lussunio mpm XVIII

Annamatia in medio
Intercisa mpm XXIV

Vetus Salina in medio
Matrica mpm XXVI

Campona in medio
Acinquo leg. II adiut. mpm XXIII
Ad lacum felicis in medio
Crumero mpm XXVI

Azao in medio

Bregetione leg. I adiut. mpm XVIII
Ad Mures et ad Statuas in medio
Arrabona mpm XXX

Quadratis in medio
Flexo mpm XXII

Gerulata in medio

Carnunto mpm XXX leg. XIIII gemina

Aequinoctio et Ala nova in medio
Vindobona mpm XXVIII leg. X gemina

u. s. w.

Salamon zieht nun die Worte in medio jedesmal statt zu dem
in derselben Zeile befindlichen Namen zu dem nächstfolgenden'')-
Allein schon ähnliche Wendungen wie (p. 122P) Alicano XL \ in
medio Curia | Poetovione XXXI, oder (p. 99) Sebastia XXIIII \ in
medio XXV \ Ariarathia, oder (p. 99) in medio XXV \ Tonosa XXV\
in medio XXV \ Ariarathia XXV würden eine solche Interpretation
verbieten, und ferner geben die peutingersche Karte und Ptolemaeus
einige der im Itinerar als in medio gelegen bezeichnete Orte in fort-
laufender Reihe mit denen, deren Entfernungen von einander aus-
drücklich angegeben sind; demnach ist die von Salamon beabsich-
tigte Zerlegung der Ortsreihe des Itinerars in zwei unabhängige

•) Demnach wäre Annamatia in medio \ Intercisa mpm XXIII zu lesen:
Annamatia (in medio Intercisa) mpm XXIIII
loading ...