Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 11.1887

Seite: 133
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1887/0151
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
183

cipielJe Fehlerhaftigkeit der astronomischen Daten des Ptolemaeus,
um dessen geographische Leistung herabzusetzen, und man muss
es tadeln, dass er sagt, Ptolemaeus' Angaben über den Lauf der
Donau und die Lage der Orte an der Donau seien deshalb weniger
von Gewicht als seine astronomische Fixirung der Orte, weil die
ihm zur Verfügung stehenden Strassenbücher wohl sagen konnten,
Wie viele Millien die einzelnen Orte von einander entfernt seien,
aber nichts über ihre Lage zur Donau enthielten. Vielmehr muss
öan sich wohl hüten, die ptolemaeischen Masszahlen als vollgiltig
anzunehmen, sonst käme BpeYCimov irgendwo ins Szatmärer Comitat
JQ die Gegend von Barlafalu, KoupTa an die südliche Grenze des
Gomitates Besztercze-Naszöd, ZaXoua in dasselbe Comitat in die
Gegend von O-Radna, Kapiriq an das Ende des Marmaroser Comi-
tates an die Grenze von Galizien, Akoüitkov in die Bukowina,
IcdTvov nach Rumänien, Aouyiujvov und die folgenden Orte gar in
die Länder der unteren Donau. Eine andere, wenn auch nicht un-
bedingt sicher belehrende Quelle hätte Salamon in der Peutingeriana
zu berücksichtigen gehabt und sie jedenfalls nicht ohne weiteres
Besinnen verwerfen sollen. Sie kennt nur eine Linie zwischen
Semlin und Ofen und hat an ihr fortlaufend Orte, die Salamon
zwei verschiedenen Strassenzügen zuweisen will.

Die Meilensteine endlich sprechen gleichfalls nicht zu Gunsten
Salamon's. Es ist zweifellos, dass die Römer die Strassenkörper
■n einzelne Abschnitte theilten und innerhalb dieser von einem Mittel-
Punkte aus die Entfernungen nach rechts und links berechneten.
Solche Mittelpunkte waren Noviodunum, Poetovio, Vindobona, Car-
uuntum, Brigetio, Aquincum, Malata, Cusum. Für uns genügt zu
bemerken, dass die Distanzzählung auf den Meilensteinen von Essegg,
Ladjarak und Mitrovica von Aquincum beginnt; Aquincum aber
liegt nach Salamon nicht an der Hauptstrasse, wohl aber sei dies
bei Mursa der Fall. Wie kommt es nun, dass die Steine auf der
Strasse nach Essegg von Ofen aus gerechnet wurden? Wenn Sala-
mon's Binnenstrasse einst existirt hat, dann würden wir auf den
bei Mursa und weiterhin gegen Sirmium stehenden Meilensteinen
nicht den Namen Aquincum, sondern den eines Binnenmittelpunktes
lesen. In die Richtung von Carnuntum fällt nach Salamon Gerulata,
*n die von Brigetio Azao oder (mehr östlich) Ad lacum felicis;
südlich von Aquincum Campona, Vetus Sahna, Annamatia, Lus-
sunio, Altinum, Antianae. Eine von diesen Städten würden die
Römer zum Mittelpunkte gemacht haben, und zwar am besten und
loading ...