Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 11.1887

Seite: 225
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1887/0243
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
225

von den Mitteln und dem Geschmacke des Hortensius eine herrliche
Gelegenheit zu Bilderkäufen. Stammten aber die Argonauten aus
dieser Auction, dann gehörte ihr Meister zur sikyonischen Schule.
Athenion wird Schüler des Korinthiers Glaukion genannt und seine
Vergleichung mit Nikias ist auffällig, auch seine Thätigkeit in
Athen. Sollte sein Lehrer als Korinthier nicht gleichfalls in engeren
Zusammenhang mit der Schule des Isthmiers Euphranor zu setzen
sein?

Ich setze nun die Stemmata der beiden an Aristeides und Pam-
philos anknüpfenden Schulfolgen her, selbstverständlich ohne die
m dem Enkaustiker-Kataloge oder im Plinius überhaupt erwähnten
Namen zu beschränken; der rascheren Orientirung halber füge ich
die Belege nach Nummern von Overbecks Schriftquellen hinzu. Die
Abstammung ist durch einen dickeren Strich, die Schulfolge durch
einen dünneren markirt.

Euxeinidas<9)

Aristeides 1.1)

Aiitenorides 6) Euphranor 5) Nikomaehos 2) Ariston 3) Nikeros 4)

Leonidas 10) Cliarmantides 9) Antidotes 8) Aristeides II.7) Philoxenos 11) Koroibosl2)
v- Anthedon v. Eretria

Nikias 13)
Nikomedes Sohn

I

Omphalion 14)

Eupompos 50)
I

Pamphilos 1) Bryes

Apelles 2) Melanthios 3) Pausias 4)

Xikoplianes (!) Aribtolaos 5) Sokrates (?) Thaies (?)

4,J) 1) 1778. 2) 1771. 3) 1775 u. 1785. 4. 5 u. 6) 1785. 7) = 3). 8) 1810.
9) 1807. 10) 1808 u. 1809. 11) 1775. 12) 1776. 13) 1810. 14) 182(5.

50) 1) 1745. 2) 1745—1750. 1751. 3) 1748. 4) 1760. 5) 1764. 6) 1765.
Archäologisch-epigraphiecbe Mittli. XI. 15
loading ...