Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 12.1888

Seite: 28
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1888/0035
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
28



B'J

B 1

Ii

L. 2081

1

42



2281

2

43



2053

3

44

o

2163

4

45

Gr.

add. 1830b

5

-

I.

L. 2212

6

48



2116

7

49



2174

8

50



2329

9

46



2488

10

51

5)

2269

11

52



2494

12

53

51

2276

13

54



2337

14

55

5?

2511

15

56



2420

lo

57

n

2039

17

58

?i

;?

2344

lo

Dv

2160

19

61

n

2480

20

60

?5

2574

21

62

5)

1936

22

41

Es ist offenbar nur ein Versehen des Schreibers, dass er in
dieser geschlossenen Reihe Nr. 10 mit aufgenommen, obwohl sie
sich bei Zaccaria findet. Auf Seite 8 sind, wie oben bemerkt, am
oberen Rande vier Inschriften nachgetragen. Zwei derselben (C. I.
L. 2408 = B2 83 = B 1 63 und C. I. L. 2612 = B 2 84 = B1 64)
sind mit Tinte geschrieben; zwei andere (B2 85. 86), mit Bleistift
eingetragene, sind wieder ausgewischt, weil der Schreiber bemerkte,
dass er tdie Nummern 13 und 9 wiederholte. Danach kann es
nicht zweifelhaft sein, dass der Nachtrag Auslassungen, auf welche
der Copist bei einer Revision seiner Handschrift aufmerksam wurde,
aus der Vorlage berichtigte.

In dem folgenden Abschnitte, der, wie oben bemerkt, gleich-
falls Inschriften aus Spalato enthält, stimmen die Copien der gemein-
loading ...