Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 12.1888

Seite: 129
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1888/0138
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
129

Dem Sinne nach und mit Rücksicht auf die erhaltenen
Zeichen wäre vielleicht nicht ganz unpassend : [ö"rroubfjc; Kai cpiXo-
xeiuiafc;] ou9ev e[vXeiTra)v adoic, e]-fpacp[e]v be, [äq tco]t[£ toic; ....
eboSe vejueiv, xdc; afüxdc; xiuäc; xoic; Touixaii; biboaGai. Die Worte
cüjtoic;, eVpctqpev und Troxe — eboHe sind Vermuthung des Hofr.
v. Härtel; der Name derjenigen, denen früher dieselben Ehren-
rechte waren eingeräumt worden, lässt sich natürlich nicht er-
rathen.

In Z. 21 ist vom o (in ouv) nichts zu sehen, wohl aber die
untersten Theile von u und k. Das A (bfjuoc;) ist deutlich sichtbar.
Zur Füllung des Raumes ist vielleicht am Ende dei, jedenfalls
aber Z. 22 (nach ä^aBovc,) avbpac; einzufügen.

Da in Z. 23 nach npoc, ein qp sicher ist, empfiehlt sich die
Ergänzung Trpocrcpepouevouc;; vergl. Polyb. I 18, 11 (o"Troubr]v), 4,
51, 2 (xdpiv).

In Z. 24 ist noch eine Hasta / von A erhalten, in Z. 25 das
O ziemlich vollständig, I gar nicht. In Z. 26 konnte Domaszewski
nach NIA nichts mehr lesen; immerhin lässt sich im Texte schreiben
NTXfov tou beiva.

In Z. 27 ist noch zu lesen: AYTQIKAI, Z. 28 zu Anfang N
am Ende IXOTT (der Artikel tujv am Ende ist vielleicht weg-
zulassen).

Z. 29 steht zwischen TT und 0 ein sehr fragliches Zeichen
(nach Domaszewski), drei Stellen weiter ein I (unter dem T von
KTOTeXeicc). Zu Anfang der Z. 30 steht EKTTAOYN, am Ende ist
noch zu lesen KAU, Z. 31 EINAIAEAY, Z. 32 noch das A.

Z. 33 dürfte mit Rücksicht auf die Raumverhältnisse noch
ein toüto oder TÖbe einzusetzen sein.

In Z. 34 las Domaszewski noch AI00; in Z. 35 ist noch ein
w sichtbar, eine zu M gehörige Hasta l kann Bruch sein. Mit
dieser Zeile schloss, da die Platte unten nicht abgebrochen ist,
der Text; für die nächstliegende Ergänzung dvdXui[ua boövm töv
Tctuicxv ist kein Raum (37 Buchstaben) und der Artikel ist kaum
zu missen. Vielleicht war die Grösse des Aufwandes angegeben.

Es ergibt sich somit folgende Umschrift:

'Eni lepew 'AiröXXuuvoq [tou betva o't
dpxovtec; enrav: erreibfi [NiXo? xoö beiva
Tupavöc; dvrip m\öq Kai [/rfaGöc; Yefovüx;
i<ai eK TTpOTÖvaiv aYaöüufv ujv TrapeTTibnur|-
loading ...