Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 12.1888

Seite: 142
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1888/0151
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
142

„Ein nach links sprengender Reiter (a), ein bärtiger
Barbar (b) ohne Kopfbedeckung, mit Hosen bekleidet, den
Kopf gegen den Beschauer gewendet, die Rechte, welche
wohl das Schwert hielt, erhoben, am linken Arm den grossen,
gespitzt ovalen Schild, der als Emblem eine unregelmässige
geometrische Figur zeigt. 13 Cm. hoch, 17 Cm. breit.
Massiv gegossen, rückwärts halb hohl und mit einem
cylindrischen Stifte zum Einlassen versehen. Rohe Arbeit
spät römischer Zeit." Das Stück stammt, wie es scheint,
von einer Wiederholung im Gegensinne, wie I 2, der
Reiter wird demnach der Feldherr sein.

III. Fünf lose Figuren aus Bronze, welche bei Starigrad in
Dalmatien gefunden sind und offenbar zusammengehören,
in der kaiserlichen Antikensammlung in Wien8). „Aus
der Fläche ihrer Rückseiten und den daselbst ange-
brachten, mitgegossenen, horizontal abstehenden Zapfen
ist zu entnehmen, dass sie auf einer Fläche applicirt
waren, und zwar, wie aus ihrer leisen Krümmung
hervorgeht, auf einem grösseren, sanft gebogenen Gegen-
stände"8). Drei derselben entsprechen in den Motiven,
sowie in den Einzelheiten ziemlich genau der Brescianer
Bronze.

Der Imperator (a) — I, 1, ci; der laufende Barbar (6)
— 1, 1, e und der gefallene Barbar, welcher die Rechte
erhebt (c) = I, 1, d. Dazu kommt ein Aquilifer (d), ein
römischer Trossknecht (e), der eilenden Laufes einen Helm
und eine Parma (den runden Reiterschild) herbeiträgt,
wahrscheinlich also hinter dem Feldherrn stand,

IV. Eine Figur unbekannten Fundortes in der kaiserlichen
Antikensammlung zu Wien 10). Sie ist eine genaue Wieder-
holung des sterbend vom Pferde sinkenden Barbaren der
Brescianer Bronze (I, 1, g).

s) Ueber den Fund berichtet Bulic im Bull, di Arcb. et Stor. Dalmata II
p. 188 : Queste cinque figure furono rinvenute 4 o 5 anni addietro (d. i. vor 1879)
da im pastoi-e alle falde del monte Velebit non lontano da Starigrad. Abgebildet
im Jahrb. der kunsthist. Sammlungen I, Taf. IV.

') Sacken a. a. O. S. 57.

10) Abgebildet im Jahrb. der kunsthist. Sammlungen I, Taf. IV unten in
der Mitte.
loading ...