Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 12.1888

Seite: 175
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1888/0184
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
175

Eine römische Strasse in Serbien

Unter den Papieren des Cardinais Domenico Passionei, in
der Biblioteca Ottoboniana des Vaticans, findet sich eine Anzahl
von Briefen höherer Officiere aus dem österreichisch-türkischen
Feldzuge in Serbien und Bosnien von 1737 bis 1739. Der Cardinal,
von 1730 bis 1738 Nuntius in Wien, hatte seine Verbindungen be-
nutzen wollen, um sich Kunde von den Alterthümern jener Pro-
vinzen, für welche das Interesse durch Marsili's prachtvolles Werk
(Danubius Pannonio-Mysicus. 1726) geweckt war, zu verschaffen.
Viel Erfolg scheint der Versuch nicht gehabt zu haben: die Cor-
respondenten flechten in ihre Berichte über Kriegsereignisse nur
sparsam antiquarische Notizen ein: io non credo che a Nissa vi
possa essere una minima reliquia o vestigio d' antichitä, perche a
dirglielo sinceramente e un vero nido di sorci, schreibt einer von
ihnen, N. Ateste, am 17. August 1737, aus dem Lager bei Nisch.
— Durch Vermittlung desselben Ateste ist, wie es scheint, der
nachfolgende Bericht über eine römische Militärstrasse im Morava-
Thale an Passionei gelangt. Da der Bericht — über dessen Ver-
fasser die sonstige Correspondenz Passionei's nichts ergibt — an
einem Orte steht, wo man ihn schwerlich sucht, ist er sammt der
darin enthaltenen Inschrift auch für den III. Band des Corpus
nicht benutzt worden; ich verdanke die Nachweisung Herrn Prof.
Th. Schreiber in Leipzig. — Inwieweit die Angaben über die
Operationen der österreichischen Armee zur genaueren Localisirung
der angegebenen Reste beitragen können, muss ich Kundigeren zu
beurtheilen überlassen. Die von dem Italiener gebrauchten Namens-
formen stimmen grösstentheils mit der gleichzeitigen Homann'schen
Karte; ich gebe die Identification mit der jetzt üblichen Schreib-
weise nach Scheda's Generalkarte des österreichischen Kaiser-
staates. Der Text ist, unter Beibehaltung seiner vielfach un-
correcten Orthographie, folgender:

(Cod. Vaticanus Ottobonianus 3145 f. 403.)

Eccellenza

La proffessione che vostra Eccellenza fa d' eruditione per in-
dagar le cose piü remote et nelf obblio di una proffonda antichitä
perdute, mi da 1' ardire d' inviarli una relatione d' una gran strada
loading ...