Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 12.1888

Seite: 181
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1888/0190
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
181

Antonin. p. 133 ^ w Tab. ßayenn_ ^

Wess. Peutinger.

Viminacio civitas Viminatio Viminatio
| Villi

XVIII mutatio ad nonum XVIII
| Villi

Municipio mansio Municipio Municipio

| X | X

mutatio Iouis pago Iouis pago Pago
XXVII I VII

mutatio Bao XII

| vini

Idimo mansio Idomo Idimo
| Villi

XVI mutatio ad octavum XVI
| VIII

Horreo Margi mansio Oromago Horrea Margi Orea Margi

| XII | XVII

mutatio Sarmatorum Presidio Dasmini Dasmiani
XXXIII | XI

mutatio Cametas XV
| Villi

Pompeis mansio Ipompeis Presidio Pompei Pompegis

| XII | XII

XXIIII mutatio Eappiana Gramrianis Crambianis

[xn | xni

Naisso civitas Naisso Naisso Naiso

Strassenreste im Morawatkale erwähnt auch Marsigli, doch
nur in sehr allgemeinen Ausdrücken (Danubius II, 10: ex indicis
plane sumus persuasi, quod ex Nissa per vallem fluminis Morava
via haec deduxerit). Ueber den Verlauf der Strasse im südlichsten
Theile dürfte kein Zweifel sein; sie ging östlich vom Flusse über
Alexinatz == Praesidium Pompei auf Horrea Margi = öuprija. Hier
war sicher in alter wie in moderner Zeit (öuprija bedeutet, wie
Bormann mich belehrt, mit Brücke versehen) ein Flussübergang.
Nördlich davon treten die Berge so nahe an das rechte Ufer, dass
die moderne Strasse auf dem linken weitergeht; das gleiche be-
stätigt unser Bericht für die antike. Die Station Idimum wäre also
in der Nähe von Bagrdan zu suchen. Um Viminacium = Kostolac
zu erreichen, musste die Strasse also die Morava ein zweites Mal
überschreiten. Während aber die moderne Strasse nach Pozarevac
dies wenig nördlich von Batocina thut, laufen unserem Berichte
zufolge die Spuren der antiken noch weiter auf dem linken Ufer

Archäologiscli-epigrapliisclie Mittli. SU. 13
loading ...