Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 12.1888

Seite: 195
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1888/0204
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
195

21. Im Kloster der heiligen Dreifaltigkeit.

ne 0*plus-e1.......

aamapte.......

ANTirONHNEIKANAPOEEni

biOtOiOteaey......

5 aeJätOennOkeOieeka . Oy

teaeaaheoee ......

tyxh ai<1>epeiaie a t w e i

0e to eujma aetath

e1e okaianaetaceujeeyai

10 rrEOHMATEIKHTE

apnoe EniKAI OElOYnOOUJN
EnETEY^ATO AOYTPOY

Den folgenden Versuch einer Herstellung verdanke ich gröss-
tentheils Professor Kaibel.

'Avnyövn, Neiicavopoc; eir(e)i ßiöxoio TeXeu[Tr]v]

MJuXr][v] ouSepeicuc; ÖT[opai??] öeto ffwua be Ya[i]il,
5 eiffÖKoa avacrracreiufc;] eu[a]YTe(X|o[v] rjLiafp] 'knie,
dtyvöc; en:(e)i Kai 6[cr]iou 7ro8(e)tuv eTrexeuEcero XouTpoO.

Dass die Verse christlich sind, macht die Erwähnung der
Auferstehung (V. 5) und der Taufe (V. 6) unzweifelhaft.

öduap Te

beHocro [e]v vo[u]aoicr[i]

oa[ua]09e[ic;],

Wien

E. B.

Druckversehen.

S. 8t Inschrift h, Z. 1 zeigt die Abschrift nicht VOLKANO, sondern (wohl
irrthümlich) VOI.kahO.
loading ...