Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 13.1890

Seite: 22
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1890/0032
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
22

8)—13) Agramer Museum aus Sisek.

9) Breite 30 cm, Höhe 20
cm; Buchstabenhöhe 10 cm.

o

. . . onia . . . fil. . .
. 11)

T-ATTIV!
TERNV,

,.. sacrfumJT. Attius[Ma-
('oder Pa?)Jternus . . . vov[it] . . .

13)

10)

12)

Die Inschrift, von der uns mit N. 13 die Enden der 4 ersten
Zeilen erhalten sind, stand wohl auf dem Sockel einer Statue, die
einem Kaiser durch Persönlichkeiten aus Aquileja errichtet wurde.
Denkbar wäre etwa folgende Herstellung:

Imjp. Caes. divi Vespasiani fjü.
Domitiano Aug. pont. max. trjib.
pot. . . . imp. . . . cos. . . . des. . . . ]p. p.
ordo splendidissimus coloniae? AJquüeiae

14) Siseker Bahnhofgarten, seit etwa 1860.

Sarkophag aus Kalkstein 2*25 m 1., 1-12 m br., 89 cm h.;
Deckel, dessen Rückseite links zur Hälfte abgeschlagen ist,
2*35 m 1., 1*16 m br.: gewöhnliche Deckelform mit 4 Akroterien.

Alle Flächen sind leer bis auf die Vorderseite, welche in
einer Umrahmung eine leere Mittelfläche, 1*07 m L, 62 cm h., hat.
loading ...