Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 13.1890

Seite: 100
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1890/0110
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
Schiess hat a. a. O. S. 30 f. auf Grund von de Rossi ci
collegii funeraticii famigliari etc/ (in den comm. philol. in
honor. Theod. Mommseni S. 705 ff.) Familiencollegien besprochen,
die aber der späteren Zeit, dem 3. und 4. Jahrhundert, ange-
hören. Unsere Inschrift beweist sie bereits für die 1. Hälfte des
1. Jahrhunderts, da die 7. Legion zur Zeit Neros nicht mehr in
Dalmatien war (cf. Mommsen C. I. L. III p. 280). Damit haben
wir auch den richtigen Standpunkt zur Beurtheilung einer andern
Gruppe von Inschriften gewonnen, die zuletzt Schiess a. a. O.
p. 31 zusammenstellt:

1) C. I. L. V 801 (Pais suppl. 66). Minervae Aug. sacr.
M. Valerius Venustus et Muicedatia Tais gentilibus Artorfijanis
lotoribus aram d. d.

2) C. I. L. V 4871. D. M. Severae Profuturus coniugi b. m.
deditq(ue) nomin(e) eius gentil. Argeniae HS n. DC, ut ex reditu
eor. rosal. et parent. omn. an. in joefrpjet. jprocurent.

3) C. I. L. V 884. locus sepidturafe] gentilium veteranor. . . .
Dazu kommt:

4) C. I. L. III 4779. genio Aug. sacr. iuventutis Manliensium
gentiles qui consistunt in Manlia, in hoc donum dedit Cam,panius
Acutus HS n. C.

Zu 1) bemerkt Mommsen im Corpus: 'gentiles . . . Artoriani,
si quidem recte emendavi, accipiendi sunt, opinor, de barbaris
captivis Artorio cuidam traditis et ab eo in collegium dispositis
ad fullonicam exercendam\ Vermuthlich gieng er bei dieser
Deutung von 3) aus, wo die veterani die Auffassung von gentiles
im späteren Sinne, als barbari, nahe legten. Doch setzt Mommsen
selbst hinzu: cquamquam hic titulus (3) certe aliquanto ante
Constantinum scriptus est\ Am klarsten aber spricht 2) gegen
diese Erklärung. Hier ist für gentiles die Bedeutung Ausländer
oder auch Volksgenossen ausgeschlossen und nur die gewöhn-
liche Bedeutung möglich, so dass gentiles Argeniae diejenigen
sind, die derselben gens wie Argenia angehören. Darnach müssen
wir die anderen Inschriften beurtheilen. 1) fügt sich ohne
weiteres* denn so geistreich auch Mommsens Erklärung ist, hat
er ja selbst sich das Bedenkliche derselben nicht verhehlt,
während, auch wenn man von der angeführten Analogie absieht,
es am nächsten liegt, gentiles Artoriani zu fassen als Ange-
hörige der gens Artoria. In 3) und 4) steht gentiles schlechtweg
als Bezeichnung der Vereinigung: Dort sind es gentiles, die
sich unter den veterani zusammenfinden, hier gentiles innerhalb
loading ...