Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 13.1890

Seite: 122
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1890/0132
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
ältere Ära um 2 Jahre zurückweichen, und es fällt so die Stütze
für jene Verwertung der oben angeführten Florusstelle. Anderer-
seits führen aber auf ein früheres Jahr der Einrichtung der Provinz
Makedonien als 146 zwei Angaben der Chronik des Eusebius, die
Marquardt ganz übersehen zu haben scheint. Die eine stammt
aus Porphyrius, also einer ganz brauchbaren Quelle: cPuuuaioi pe
MaKeöövaq dxapicrrouc; Yevouevouc;, biä tö au\\aßecr0ai tuj Yeubo-
cpiXmiruj, inroqpöpouc; eTroincrav, liei xeiapTuu jf\q pvl' öXuumdöoc;,
also September 149/148, und berechnet &ttö jf\q piö' öXuuTüidboc;
erouc; beuxepou dxpi tt\c, pv£' TetäpTOu erouc;, ev iL KaTebouXüuGn.crav
Mcucebövec; 43 Olympiaden und 2 Jahre, resp. xd Ttavta ein. pob'
(Schöne ed. 1, 241 f.). Dem entsprechend setzt Eusebius-Hieronymus
dieses Factum („Romani interfecto Pseudofilippo Macedonas tribu-
tarios faciunt") um 3 oder 4 Jahre früher an als den Fall Kar-
thagos, vgl. Jahr Abr. 1867 (P zu 1868) und 1871.

3) Das einzige inschriftliche Zeugnis, dessen Benutzung für
diesen Zweck keinen Anstoss erregen kann6), ist die von Vidal-
Lablache und danach von Duchesne (S. 206) mitgetheilte Widmung
der Stadt Thessalonica an Kaiser Claudius: exouc; qo' üeßaörou,
toö Kai ßqp'* aoTOKpdTopiTißepiuu KXaubiuj KoucraptZeßacPruj TepuaviKUj
dpxtepi, bnuapxiKfjc; eHouöiac; tö Terapxov, urrdTUj dTrobebrfuevuj tö
TerapTOv, auTOKpdTOpi tö OYboov, Tcorrpi TcaTpiboi;.7) Das 4. tribu-
nicische Jahr, die achte imperatorische Acclamation und das 3.
Consulat werden wiederholt zusammen genannt C. I. L. 2, 4929. 6,
1254. E. E. 3, 813; die Designation zum 4. (erst 47 bekleideten)
Consulat, oft verbunden mit der Erwähnung des 5. tribunicischen
Jahrs (C. I. L. 2, 1569. 4645 8). 5, 25. 6, 916. 1252. Josephus ant.
20, 1) kommt C. I. L. 5, 3326 (aus Verona) auch mit der 4. trib.
pot. vereinigt vor: trib. potest. IUI, cos. III designato IUI, imjp. (ohne
Zahl der Acclamation). Die 5. imperatorische Acclamation hatte
Claudius in seinem 3. trib. Jahr erhalten (C. I. L. 6, 915. 12, 4334.
5476 u. s.9), die 8. führte er noch in seinem 5. Regierungsjahr

6) Die Baumschrift des Kaisers Zeno C. G. 8621 kann ich ganz außer
Betracht lassen, da das vereinzelte Zeugnis des sonst allerdings zuverlässigen
Cousinery, er habe sie in den Souterrains der Moschee Eski-Djuma in Salonichi
gesehen, nicht schwer genug wiegt, um die Zugehörigkeit derselben zu den
Resten der taurischen Stadt Chersonnesus in Zweifel zu ziehen.

7) Die unglückliche Erklärung dieser Inschrift durch Heuzey, Duchesne
und Marquardt werde ich wie billig nicht weiter berücksichtigen. — Neuer-
dings von Hogarth journ. of hell. stud. 8 (1887) 360 herausgegeben.

8) Hier angeblich imp(erator) VI genannt.

9) Im Anfange dieses Jahres führte er noch die 3. Acclamation im Titel
(C. I. L. 9, 5426. 12, 5542. 5546).
loading ...