Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 13.1890

Seite: 125
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1890/0135
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
125

Neugefundene Inschriften aus Pola

(aus einem an die k. k. Centralcommission für Kunst- und historische Denk-
male gerichteten Berichte)

Herr Antonio Vernier hat auf seinem unterhalb der via del
castello und in unmittelbarer Nähe des clivo Minerva gelegenen
Grundstück die folgenden drei Inschriften auf weißem Kalkstein
gefunden und der Gemeinde Pola zum Geschenk gemacht.

1. Cippus h. 089 m7 br. 0*48 m, d. 0*38 m; der Aufsatz
scheint beschädigt.

d es m
mcrassi
c i o m f i i
verecvnd
5 OIIIAIAvfA
v

[Nach d. m. M. Crassicio M. fifl.J Verecundo folgte wohl
ein Frauenname und v(iva).)

2. Unverzierter Stein, allerseits gebrochen, außen unten
rechts und auf der linken Seite in der Mitte, jetzt h. 0*69 m.

/lqgv l
Yn •f r•p

IN-AG r p

[Die Namensreste in Z. I und 2 sind unsicher, dann folgte
in fr(onte) p(edes). . . . |.|, in agr(o) p(edes). . . .]

3. Bruchstück einer Platte mit einfach gegliedertem Rande,
oben und links gebrochen, br. 0*27 m, h. 0*23 m.

(t s v i s

[Wohl von [contujbernaflij und [ejt suis.]
Pola

RIZZI
loading ...