Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 13.1890

Seite: 142
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1890/0156
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
e^paxuvaxo, ejih br|Xdjcruu. oi Puuuaiwv tö xraXaiöv adxoKpdxopec; xoic;
eTceKeiva tuKnuevoic; ßapßdpoic; ty\v tou Aavoußiou öidßacnv dvacfxeXXovxec;
öxupuuuacu' xe KaxeXaßov xouxou örj xoü rroxauoü xnv aKxnv Huurracrav,
ou br\ ev 5eHia xou Troxauou juövov, dXXd Kai auxou eviaxfj eiri Gdxepa
TToXicruaxd xe Kai cppoupia xfjbe öeiuduevoi. xauxa öe xd öxupUuuaxa
eEeipYacravxo ouk ä\Ar\xava Trpoö"eXGeiv, ei' Tic, Trpoöioi, dXX' öcrov ön, uf]
dvöpüuv epnuov xnv xou xroxauou r]iöva XeXeupGar errei xerxouaxeiv xoic;
^Kervn, ßapßdpoiq ouöauf] efvwöXo. xd xroXXd xujv epuudxuuv auxoic; dueXei
dxreKeKpixo ec, mjpyov eva, uovoxrupYid xe, ujc; xö eköc;, eTreKaXeixo, dv-
Gpuurroi xe öXiyoi Kouibfj ev adxoic; lopuvxo. Kai xouxo xnviKdöe direxpri
xd xüuv ßapßdpwv oebicFeaGai Yevn, ujcrxe örj dvaöueaGai xnv ec; Puuuaiouc;
exriGeörv. xpoviu öe udxepov ÄxxiXac; crxpaxw ueYaXw ec;ßeßXr|Kuuc;, xd xe
öxupüuuaxa ttövlu ouöevi ec; eöaqpoc; KaGeTXe, Kai ymv Puuuaiuuv urravxid-
lovroq oi oubevöc; eXnicraxo xnv xroXXnv.

Aber man kann hinzufügen7 die Kette dieser burgi diente, wie
die Inschrift selbst sagt, nicht dem Zweck der Grenzvertheidigung,
sondern sie bildete eine Grenzsperre, welche die Verletzung der Grenze
in Friedenszeiten verhindern soll; sei es, dass die barbarischen Nachbarn
die Lust des Plünderns überkam, oder dass Schmuggler die Zollinie
zu durchbrechen versuchten. Die Inschrift von Batta setzt die Erbauung
der burgi ins Jahr 184; wenige Jahre früher, 182, finden wir die erste
zeitlich genau bestimmte Erwähnung der kaiserlichen Zollverwaltung.
Ich glaube man wird den inneren Zusammenhang, der zwischen beiden
Maßregeln bestanden haben wird, nicht verkennen dürfen.

Die militärische Organisation des Grenzzolles wird nicht auf
Pannonia inferior beschränkt gewesen sein; wir sind gewiss berechtigt,
die gleiche Verwaltung auch da vorauszusetzen, wo die Funde bisher
fehlen. Man könnte daher geneigt sein, eine eigentümliche Zollinie,
welche sich von Alt-Orsova bis nach Zalatna quer durch das Innere
der Dacia Apulensis hinzuziehen scheint, in der Weise zu erklären,
dass die Waaren beim Betreten des Innern der Provinz einer erneuten
Controlle durch die Civilbeamten unterworfen worden sind.

Die nachweisbaren Stationen sind Alt-Orsova (Tsierna)10), Me-
hadia (ad Mediam)11), Pons Augitsti12), Varhely (Sarmizegethusa)12'),

70) C. I. L. III 1568 (vgl. Anm. 42).

71) C. I. L. III 1565: HercuU pro salute imp(eratoris) M. Aurel(ii) Antfonini
pii Aug(usti) et Iuliae Domjnae Aug(ustae) matri Aug(usti) et castrorum sub cura
Iul(ii) Paterni proc(uratoris) Syntroplius vil(icus).

72) C. I. L. III 1351 u. Eph. II n. 424: I(ovi) o(ptimo) m(aximo) terrae Dac(iae)
et genio p(opuli) R(ornani) et commerci Felix Caesaris n(ostri) se[r(vus)J vil(icus)
stationis pont(is) Aug(usti) promot(us) ex st(atione) Mic(ia) ex vi...

73) C. I. L. III 753 (vgl. Anm. 33).
loading ...