Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 13.1890

Seite: 193
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1890/0207
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
5. Tafel, jetzt im Devaer Museum; h. 0*48, br. 0'3, dick 0*04;
Buchstabenhöhe 0*03.

Sonne Mitbras Mond

S•I•M•COR^EL•COR^EIlWS•EX V-P

S(oli) i(nvicto) M(ithrae) Cornel(ius) Cornelianus ex v(oto) p(osuit).

Vergleiche den der dea Nemesis Regina in Sarmizegetbusa von
einem Cornelius Cornelianus gesetzten Votivstein C. I. L. 3, 1438

cdeae Nemesi regin(ae) Cornel(ius) Cornelianus, defens(or) lecticar(iorum)
et Iidia Bessa coiux eius ex voto posuer(unt)3.

6. Bukovaer Marmor; b. 0*64; br. 0327 dick 0*25; Buchstaben-
höbe 0-032.

DEAE•REGI
AEL-PRIMI
TIVA-EXVOT
PRO-AELME
5 TRODORO
PATRONOSV0
V • S • L • M

7. Bruchstück von Bukovaer Marmor. Jetzt im Devaer Museum.

ATV_

8. Bukovaer Marmor, br. 1*12, dick 0*18; gegenwärtig in Brazova,
*/2 Stunde von Varhely, im Hofe des Zejku Zejkony.

VIN MEMO RI AM
sTIISECVNDl

J^FAJBuR

Z. 1 die gleiche Formel sonst wohl nur noch einmal in Dacien
nachzuweisen: C. I. L. 3, 1507 (gleichfalls aus Sarmizegetbusa); zu
lesen etwa '[in mjemoriam [Aur(elii?)J Laurentiafni exjs collegio
[fabjrum . . .

9. Bukovaer Marmor mit schönen kleinen Buchstaben; gefunden
bei den Ausgrabungen des Vereines 1889.

fo

NON
RT VN

10. Fragment S • I • M , allseits gebrochen; 1888 ausgegraben.

11. Grabstein aus Mergel, jetzt in Oralja Boldogfalva im Hofe
des Herrn KendefFy, stammt aber aus Varhely.

Archäologiscli-epigraphische Mittheil. XIII 13
loading ...