Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 13.1890

Seite: 195
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1890/0209
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
195

Dianae sacrum pro salut(e) C. Arri Antonini, leg(ati) Aug(usti)
pr(o) pr(aetore) M. Verius Superstes, (centurio) leg(ionis) V Mac(edo-
nicae) p(iae) .... v(otum) s(olvit).

Algyogy (== Germisara, C. I. L. 3 S. 225), im Hofe des Grafen
Gotthard Kuun.

15. Grober Kalkstein; h. 0*65, br. 0*37.

LIBERO PATRI
sie ET LIB JVTRI
SECVNDIN
V O L M

So gewöhnlich und natürlich die Verbindung des Liber pater und
der Libera ist (vgl. Preller-Jordan, röm. Mythologie 2, 50—54), so
vereinzelt ist hier die Bezeichnung der Libera niater] anscheinend ist
kein zweites Beispiel bekannt.

Sztrigy Szent Györgyvalya im Hunyader Comitat unweit
Puszta Kalan (vgl. arch.-ep. Mitth. 9, 239); vom Gugutoj-Berge stammen:

16. Aus grobem Kalk, h. 1*11, br. 0*31; Buchstaben (0*05 h.)
sorgfältig.

I • O • M
P-PENNINO
M--VALENTI
NVS-DEC-COL

V-L•S•M

I(ovi) o(ptimo) m(aximo) [AJppennino M. [AJur(elius) Valentinus,
dec(urio) col(oniae) v(otuni) l(ibens) s(olvit) m(erito).

[Die Schreibung Poeninus ist so constant, dass es wenig wahr-
scheinlich erscheint, dass wir es hier mit dem Juppiter Poeninus zu
thun haben. Dem Juppiter Appenninus ist unseres Wissens wenigstens
noch in einem zweiten Falle ausserhalb Italiens ein Gelübde dargebracht
worden, C. I. L. 8, 7961, in Rusicade gefunden: cIovi o. m. Appennino
conservato?*i dominor. nnfnj. fortissimorum felicissimorumque imperato-
rum (vgl. auch Preller a. O. 1, 241). A. d. R.]

17. Aus mergeligem Sandstein, h. m. 1, br. 053.

MARTI
LVCIVS
CR-ATTIVS
D ■ C • P

18. Aus mergeligem Kalk, h. 0*85, br. 0'27; die Inschriftfläche
ist ganz verwittert und nur theilweise lesbar.

13*
loading ...