Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 14.1891

Seite: 10
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1891/0016
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
10

Neue Inschriften aus der Dobrudscha

(Vgl. Jahrgang VI S. 1 ff.; VIII S. 1 ff.; XI S. 19 ff.)

I. Recka {municijpiiim, später colonia Romula).

1. Cippus aus Kalkstein, gefunden zu Recka, h. 2*98, br. 09,
d. 0'2; jetzt im Museum zu Bukarest. Oben ein Ornament, zwei
Löwen darstellend, an den Seiten Ornamente aus Blättern.

.D • M

A E L • GERM "
NVS VeTER
VIXITAnNiS
5 L*X- AE-GkR
IN Vs De

MvNiCIPI
FRATRI

B W

D. m. Äel(ius) Germanus veter(anus) / vixit annis LXX; Ael(ius)
Germamts dec(urio) munieipi fratri b(ene) m(erenti) jo(osicit).

2. Bruchstück aus Kalkstein, von dem nur die Seite rechts voll-
ständig ist, gefunden zu Recka; jetzt im Museum zu Bukarest; h. 0'26,
d. 0-09. Die Linien, zwischen denen die Buchstaben stehen, sind
vorgerissen.

A

Zeile 4 könnte leg(ionis) V M]'ac(edonicae) gestanden haben.

3. Gemme, die zu einem Groldring gehörte, mit der Inschrift in
Relief, aufgefunden in einem römischen Sarge zusammen mit anderen
weiblichen Schmuckgegenständen bei Hotarani neben Recka. Ist in
Privatbesitz.

6YOAI
AKAKI

Die Bedeutung bleibt unklar. Zum Schluss scheint K A KI sicher,
was KaKrj oder auch Kam (=== Kai exd) sein könnte. [Kann vielleicht
EYOAIA gelesen werden? es wäre dann ein Wunsch für die Reise
euoöia Kai eKeT.]

II. G-highen (Oescus).

4. Basis einer Statue, gefunden in Turnu-Magurele gegenüber von
Nicopolis, aus Kalkstein; h. 0'45, br. 0*6, d. 0*45; jetzt im Museum
loading ...