Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 14.1891

Seite: 29
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1891/0035
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
29

58. Bruchstück aus Kalkstein, gefunden bei Karamurat, Kreis
und District Constantza.

*> IOYAIAos E( löuXta 5E . . .

ZOJCAEAY / Swcra eau[/rfji Kai

59. Zu dem in dieser Zeitschrift VI S. 13 n. 22 herausgegebenen
Bruchstück, das den rechten (vom Beschauer) Theil einer zweisprachigen
Widmung an Kaiser Hadrian von Seiten Tomi's mit Erwähnung eines
bisher unbekannten Statthalters bildet, ist ein neues in Constantza ge-
fundenes Stück hinzugekommen, das links an Z. 3 und 4 anschließt.
Es folgt der mit dem neuen Stück vervollständigte lateinische Text:

imp. eaesari divi traiani pa k T H I C I
fil. divi nervae nepoL^f^. aian DHADRIA
no aug.pont.max.trih. ^OT-IIHCO^/lRESP-TOMITA
norum dedicante...../rio^IO IlEGAVG PR PR

Die Inschrift gehört, wie sich jetzt ergibt, dem Jahre 120 an.

60. Bruchstück eines Frieses aus Marmor, h. 0'66, br. 0*76,
d. 0-31; gefunden in Constantza, jetzt im Museum zu Bukarest.

y B TTONTAPXcj

Es ist wohl am wahrscheinlichsten, dass unter dem Pontarches
der G-ott (AxiXXeuc; TTovTäpxvis) zu verstehen und zu ergänzen ist iepeuc;
tö] ß' TTovTdpxou. Doch kann auch das Amt des TrovTÄpxriS verstanden
und etwa eine solche Ergänzung versucht werden: 6 öeiva] ß' TTOvidpxou,
so dass der gleichnamige Vater diese Stellung gehabt hätte.

61. Cippus aus Sandstein; gefunden zu Constantza in der Nähe
der Kathedrale in einer Tiefe von 2 Metern als Bestandtheil einer Bau-
lichkeit; h. 1-48, br. 0-55, d. 0*6.

_.____ dYa0f} Tuxn,

((AIOAHMOI #| ß]ou\r, Kai 6 ö^o^

TPOTTOAE Trj]<g unrpOTToXe-

öTOMEQI wq] Töueuu?

INAAEiEANAPoY . . . . iv AXeHdvöpou

ANOMHIANTA aYop]avoun.cravTa

\ P iE A N T A es Kai] dpHavra

IHI/TEIMHI Ttajan? Teiurfc
X A P I N es xapw
loading ...