Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 14.1891

Seite: 35
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1891/0041
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
35

\A K A E I A A / cHp]aKXefoa
\PATOIT j paTos t

Zum Schluss von Z. 2 wohl eher T als V.

87. Marmorbruchstück, gefunden zu Mangalia; jetzt im Museum
zu Bukarest.

Ol kait
jeanaoe
metthn ET/
yntq>

88. Marmorbruchstück, gefunden zu Mangalia; jetzt im Museum
zu Bukarest.

AI w
ö y x a e tt /
f30yaeyont
0 n y 11 0 n ß
entq lIAMb
4teohxettai
IIOY

Sowohl 88 wie 87 scheinen Bruchstücke von Ehrendecreten, vgl.
das enf|vecr[av n. 87 Z. 3, eiraifvecrai n. 88 Z. 6, und die Schrift ist
ziemlich ähnlich. Doch sind in n. 87 die Buchstaben ein wenig größer,
der Zwischenraum der Linien ist nicht unbeträchtlich größer, und
überhaupt ist es doch wohl wahrscheinlicher, dass beide Stücke nicht
zu demselben Decret gehören.

89. Tafel aus Sandstein, gefunden in einem Brunnen in einer Tiefe
von 25 Klaftern bei Karackiulakioi neben Hasancea (Kreis Mangalia).
Nach den Aussagen der Umwohner diente dieser Stein als Brunnen-
einfassung und wurde in der Zeit des russisch-türkischen Krieges von
den Kosaken in die Tiefe gestürzt. Jetzt ist er im Museum zu Bukarest;
h. 0-75, br. 1-03, d. 0-13.

hpakae
r H ? i o
teike
aaeke/

5 yr zi1

TT,* i
OAr 'TA

3*
loading ...