Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 14.1891

Seite: 36
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1891/0042
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
36

Deutlich sind cHpaK\e[wT]n[c;] zu Anfang und 7T[ap]obeiTa zum
Schlüsse, das übrige ist noch unklar.

90. Sandstein, h. 0*4, br. 0*25, d. 0-15. Gefunden zu Mangalia;
jetzt im Museum zu Bukarest.

-eTnoc a>

AAOYÜE
/'».AI TT E I
/MOEKAIKH
lOHTAP^H
MYCOCüJcDPO
^NAIOYCPv^

Sicher Reste von Versen.

91. Marmorstein, gefunden zu Mangalia; jetzt im Museum zu
Bukarest. Die Inschrift scheint nur aus einer Zeile bestanden zu haben.

^OY0YrAT-P^ . . . vou GuTdirip 3E . . .

92. Grabstein, gefunden zu Mangalia; jetzt im Museum zu
Bukarest; 1. 1*15, br. 0*44, d. 0"22, mit großen Buchstaben.

6N0A
AEKAB
A K I T
£ M A P
5 K I A
K A I N I
ko m H
A I A

evOdöe KCtGdKvre Mapida Kai NiKOunöia.

93. Marmorbruchstück, gefunden zu Mangalia; jetzt im Museum
zu Bukarest.

Auf der einen Seite: Auf der andern:

Der letzte Buchstabe auf der Vorderseite ist doch wohl eher ein
0 als ein A.

94. Fragment aus Marmor, gefunden zu Mangalia.

dnmpc

AHMHTPi

::h kh
loading ...