Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 14.1891

Seite: 46
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1891/0052
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
46

aufeinander passen 5 der untere Theil greift mit vier Erhöhungen (eine
ist abgebrochen) in entsprechende Vertiefungen des oberen Theiles ein.
Hr. Dr. R. v. Schneider hatte die Liebenswürdigkeit; mit dieser Form
mehrere Lampen herstellen zu lassen 5 da die Form ungefähr 1 cm
dick ist, ist die Lampe fast 9 cm lang, 4 cm breit und 3*5 cm hoch.
Die Gestalt der Lampe ist oval. Der obere Theil derselben zeigt
eine tragische Maske, bartlos mit strengem, finsteren Ausdruck; die
Stirne ist gefaltet, und oben von Löckchen bedeckt, die unter einer
Haube (oder einem Tuche) hervorkommen; lang fallen die Locken zu
beiden Seiten des Gesichtes herab. Die Maske ist also wohl weiblich.
Der Hals der Maske bildet den Dochtansatz. Ich habe die Lampe selbst
beschrieben, da aus der Form, in der natürlich alles vertieft ist, der Aus-
druck der Maske nicht zu erkennen war, und beschreibe auch im unteren
Theil die Lampe. Um den Bauch, wenn man so sagen darf, läuft ein
Ornament, das aus halbkreisförmigen Ringen mit Punkten in der Mitte
besteht, welche durch Striche (gegen den Boden der Lampe hin) getrennt
sind. Am unteren Ende eines jeden vertikalen Striches ist ein kleiner
horizontaler. Die Bodenfläche, die etwas vertieft ist, so dass die Lampe
auf dem Rand des Bodens aufsteht, zeigt (erhaben) die Buchstaben P VB L,
wie z. B. auf Lampen aus Arezzo (vgl. Schuermans, Sigles fjgulins S. 217).

Wien FRIEDRICH LADEK

Zwei Inschriften aus Knidos

In der Sammlung Sr. Durchlaucht des regierenden Fürsten Johann
von und zu Liechtenstein wurden von Herrn Professor Benndorf und
mir am 9. März d. J. nachfolgende zwei Inschriften aus Knidos copiert.
Sie sind vorläufig im Stiegenhause der Gemäldegallerie untergebracht.

1. Grabstele aus bläulichem Marmor; h. 0*61, br. 0*365, d. 0*12;
0*06 vom oberen Rande auf der Vorderseite (theilweise zerstört) und
den beiden Schmalseiten (auf der r. abgestoßen) eine Leiste; die Buch-
staben sind von ungleicher Höhe, zwischen 0*028 und 0*062; ebenso
verschieden ist der Zeilenabstand.

KQINTOY6HPA

5 h|a,ox

Koivtou Bnpaviou Nuvcpiou <t>\aßiavoü fjpuuoq.
loading ...