Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 14.1891

Seite: 64
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1891/0070
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
64

I O ]>/

ET -1 VN O NX
REG INÄIVL-
QVINTVS-VT-
5 E X • B • F ■ C 0 S •
V • S • L • M •
ARRIA^T

PAP-K / S p. Chr. 243

Z. 7. 8 Arriano et Papo cfojs.

36. Votivaltar aus Kalkstein, gefunden in Ofen im s. g. kühlen
Thal, in der Nähe des Leopoldifeldes, jetzt in Alt-Ofen in der Krempl-
mühle; h. 0*95, br. 0*48, d. 0'29 m.

I O M

IVNONIREG I
NE SACRVM
SEP • IVLIANVS
5 MILESPEQVAR
IVS LEG II AD PF
ETELIVS }\l LAR
(0fS PRoVSA^VESVA
ET SVORVM
10 V S L M

PIOETPROCV

L O C O S p. Chr. 238

Z. 5—9 miles pequarius leg(ionis) II ad(iutricis) p(iae) f(idelis)
et (A)elius Hilarus pro salute sua. Bisher kannte man die Stellung
des pecuarius bei einer Legion aus einer Kölner Inschrift (Henzen
6825 == Brambach 377) und mehreren afrikanischen (VIII 2553. 2568.
2569. 2791. 2827), und zur Erklärung hatte bereits Mommsen die in
der spanischen Inschrift C. I. L. II 2916: ter(minus) Aug(ustalis)
dividit jprat(a) leg(ionis) IUI et agrum Iuliobrig(ensem) erwähnten Prata
einer Legion herangezogen. Von unserer Legion wird das Territorium
erwähnt in der Inschrift Eph. epigr. II 696: Imp. Caesar M. Aur.
Severus [Alexander p(ius) f(elix') Aug(ustus)] balneum a solo territorio
leg. II ad. p. f. S(everianae) fecit, cur ante Fl. Marciano co(n)s(ulari).

Aelius Hilarus gehörte jedenfalls auch zur zweiten Legion, aber
welche Stellung er bekleidete, wird nicht angegeben. Denn die beiden
Buchstaben in Z. 8, die in den Zusammenhang der Inschrift nicht
passen, ein O bei dem V zu Anfang und ein V bei dem zweiten S,
rühren anscheinend von einem Versehen des Steinmetzen her, und aus
ihnen ist kaum etwas zu schließen.
loading ...