Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 14.1891

Seite: 73
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1891/0079
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
73

Ael[iae] / / Dom . . . [ux(ori)$] et Magi(i)s . . . Emerito [fili(i)s?J
C. Magills . . . vet(eranus) lefg(ionis) II adij.

58. Grabdenkmal aus Kalkstein, gefunden in Alt-Ofen bei Auf-
schüttung des Filatori-Dammes; jetzt im Nationalmuseum in Budapest.
Oberhalb der Inschrift ist die protome einer Frau 5 h. 1*3, br. 1°23,
d. 0*12 m. — Der Stein ist in drei Stücke gebrochen.

ME

D(is) m(anibus) Aureliae Victori[na]e, quae vixit an(nos) XVIII
mefnjs(es) Ild(ies) II [Aujrelia Quinta [Isjsae du[ljcissim(a)e mem(oriam)
ßp(osuit)]. — Issae ist eine Vermuthung von v. Domaszewski.

59. Grabstein aus Kalkstein, gefunden in Alt-Ofen; jetzt im Na-
tionalmuseum in Budapest. Oberhalb der Inschrift befindet sich die
protome einer Frau.

D M
fLOMATROIVA sie
QVIIVXANNIS sie
XLDI11S NVM
5 PIITIIIVSCLIIM sie
II N T I NVSDIIC
A Q^V I I S C O I sie
E A C I E N D V M sie
CVRAVIT

Die Lesung ist nicht völlig sicher. In Z. 2 kann zum Schluss
zwischen O und A außer IV wohl auch N gelesen werden. — Z. 5 ist
einmal I statt L eingehauen, Z. 8 Anfangs E statt F. — In Z. 5 scheinen
die deutlichen Buchstaben ohne eine Veränderung keinen passenden
Sinn zu geben, und überhaupt ist mehrfach die Erklärung unsicher.
loading ...