Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 14.1891

Seite: 74
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1891/0080
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
74

Vielleicht darf man ungefähr Folgendes vorschlagen: _D. m. Flo(ria)
Matrona, qu(a)e vfijx(it) annis XL dies n(umero) V; M. Petifljius
Clementinus dec(urio) Aqui(ncensis?) . . coi(ugi) [fjaciendum curavit.

60. 61. Grabsteine aus Kalkstein, gefunden in Alt-Ofen auf dem
herrschaftl. Kleeacker in der Nähe des Stationshauses der Vicinalbahn,
jetzt ebendort in der Kremplmühle.

60. h. 1-22, br. 0'55, d. 049 m. 61. h. 0*5, br. 0-3, d. 0-11 m.

D• M • MACRINIA
IVL-ALEXNERO ALEXANDRA
E T- IVL E-CRIS A«H«Sc5
PINZ-ANN-VI •
IVL- CRIS.PVS
FRATRI ■ ET-AE L- SIC
MAXMIN A •
F I L I E • POS V EW SIC

Beide sind herausgegeben von A. Havas im Arch. Ertesitö IX
p. 166. In dessen Copie sind in n. 60 fast alle Punkte weggelassen
und steht Z. 7 POSIERy

62. Grabstein aus Kalkstein, gefunden in Alt-Ofen, jetzt unter Nr.
47/1882 im Nationalmuseum in Budapest; h. 0*67, br. 0*59, d. 0*12 m.

AVRMESSIOEQ_
L E G 11 • A D I S T E P SIC
EN DIORVMX
-ÜJLX IT N N I S JKC
5 A V V E L'ME SV
QVA S C O N T I B
ERNALIS "E H
E R E S E I V S
D EMFECIT

Aur(elio) Messio eq(uiti) leg(ionis) II adi(utricis) stejpendiorum X,
vixit annis XXX- Aurel(ia) Mesuquas contibernalis et her es eiusdem fecit.

63. Grabstein aus Kalkstein, dick 0*2 m; gefunden in Martonvasar
(Stuhlweißenburger Comitat) auf dem Gute des Grafen Brunswick, jetzt
ebendort im Schlossgarten. — Der Stein ist an der unteren linken Ecke
und an der unteren Seite abgebrochen.

M ■
VALE NT
QV O N • F//L
PROBE S-
IX-ANN
loading ...