Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 14.1891

Seite: 78
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1891/0084
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
78

D. m. Nemoratta Sjoerati f(ilia) an(norum) X; t(itulum) p(osuit)
nämlich Speratus; h(ic) s(ita) nämlich Nemoratta.

XL St. Andrae.

72. Votivaltar aus Kalkstein, gefunden bei St. Andrae, auf dem
Hügel „Hunka" im Weingarten des Bürgermeisters Dumcsa, jetzt im
Nationalmuseum in Budapest; h. 075, br. 0*34, d. 0*24 m.

I • O • M A x

I V L •

TAVRVS
M I L E S
5 S E Q_P sie
E Q_E S sie
V • S • L • M •

Z. 5. 6 ist wohl zu verstehen se(s)q(ui)p(licarius) eq(u)es.
XII. Bogdany (Cirpi).

73. Votivaltar aus Kalkstein, gefunden in Düna Bogdany, jetzt
im Nationalmuseum in Budapest; h. 1*1, br. 0*46, d. 0*25 m.

I O /

M'AVl-CEL
ERINV S- VT'
LEGT1- A D I •
5 P-F-SE.-B-F-
R I B V N A
CVM-SVIS-
V • S • L • M •
/ / / / / / / / / /

10 / / / / / / / / /

ODIONECOS- p. Chr. 229

I(ovi) o(ptimo) [m(aximo)] M(arcus) Aur(elius) Celerinus vet(eranus)
leg(ionis) II adi(utricis) p(iae) f(idelis) Se[v(erianae)J, b(ene)f(iciarius)
trib(uni) una cum suis v(otum) s(olvit) l(ibens) m(erito). [Imp(eratore)
d. n. Severo Alexandro et Cassijo Dione co(n)s(ulibus).

B. Pannonia superior.

I. Totis.

74. Bruchstück eines Votivaltars aus Kalkstein, dessen Fundort
unbekannt ist; da er sich aber gegenwärtig in Totis im Parke des
Grafen Esterhazy befindet, so mag er entweder in Totis oder, was
loading ...