Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 14.1891

Seite: 90
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1891/0096
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
90

7. C. I. L. III 4621 (vgl. Alfons Müllner, Emona S. 279 n. 161).
Abgebrochener Kopf einer Meilensäule, oben abgerundet, zu Gurkfeld
in der Gartenmauer des Vicariatshauses straßenseits am. Boden einge-
mauert, so dass die linke Seite der Inschrift verdeckt ist.

imp. cAE SHL7SEPTI

mius s

US

EVER VS> PI
PILRTI N A X

8. Fragment einer großen Ära aus hartem Kalkstein, h. 0*475,
br. 0*54, dick 0*38; über dem rechts von einem Pfeiler abgeschlossenen
Inschriftfelde, welches nur in einer Höhe von 0"095 und in einer Breite
von 0*32 erhalten ist, befindet sich noch ein Theil des Gesimses mit
dem rechtsseitigen Akroterion der Ära ; der Charakter der Schrift weist
auf die zweite Hälfte des zweiten Jahrhunderts. Gefunden auf dem
Gradisce bei Groß-Malence zu Pfingsten 1890, gegenwärtig in der Ort-
schaft vor dem Hause des Johann Kolar Nr. 3 frei liegend.

Nach diesen Resten der ersten Zeile, welchen sicher noch mindestens
vier bis fünf Buchstaben vorangingen, dürfte die Ära irgend einer Schutz-
gottheit des mun(icijpium) Flavium Neviodunum geweiht gewesen sein.

9. Fragment einer Platte aus hartem grauen Kalkstein; größte
Höhe 0-42, größte Breite 0*41, Dicke 0*11. Die Höhe der schönen,
tief eingemeisselten Buchstaben, welche das Denkmal der ersten Kaiser-
zeit zuweisen, beträgt Z. 1 0*1, Z. 2 0*085, Z. 3 0*074. Das Bruch-
stück liegt auf der Skarpmauer des Schlosses zu Treffen, gleich links
von dem steinernen Löwen (römische Arbeit) am Aufgang.

ill B I * E T J

VsE^r

Z. 2 zu Ende ist noch ein Theil des Punktes im Bruch erhalten,
ebenso in Z. 3 ein Stück von dem linken Theil des V und von der
rechten Haste des N. Z. 3 stand wohl [VolJusenfoJ oder [Vol]usen[ae].

10. Grabstein (wohl Platte) mit Relief aus grauem Kalk, h. 0*83,
br. 0*54. Das über der Inschrift angebrachte Relief (h. 0*56) stellt in
bogenförmiger Umrahmung das Brustbild einer bescheiden gekleideten
Frau mit einfach gescheiteltem Haare in Vorderansicht dar; links
davon, vielleicht auch rechts, ist nach den vorhandenen Spuren je ein
kleineres Brustbild eines Kindes verloren gegangen. Das Inschriftfeld,
zu beiden Seiten von einfachen Säulen eingefasst, ist h. 0*27, br. 0*47;
die Höhe der Buchstaben, welche das Denkmal dem Ende des zweiten
loading ...