Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 14.1891

Seite: 108
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1891/0114
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
108

Revidierte und neugefundene Inschriften

aus Dacien

1. Maros Decse. Altar, in den Ruinen eines Mithräums gefunden.
Teglas in dieser Zeitschrift XIII S. 197 n. 23. Die erste Zeile stößt
hart an das Gesims.

IN/Ieicj

M-SVRVS
VMS• L •

Die oben vorgeschlagene Lesung Invicto ist sicher richtig; der
Strich im C ist offenbar durch Zufall entstanden.

2. Romosz. Eph. Epig. IV n. 178 = C. I, L. III S. 7887.
Großer Stein, h. 1*42, br. 0*82, d. 0*72, vor der evangelischen Kirche.
Die beschriebene Seite liegt auf der Erde, und nur durch die Gefällig-
keit des Pfarrers Dr Piringer, der den Stein umwenden ließ, war es
mir möglich, die Inschrift zu entziffern.

^AT"l l l l ölTs// I I
E NDVM CV R / / /
R V N T
A> ° ITALIC A
5 V I \ A N L X

o . . Atencoes (?) [facijendum curfavejrunt. Afur(elia)J Italica
vix(it) an(nos) LX.

3. Csigmo (Germisara). Bruchstück einer Basis aus Sandstein,
vor zwei Jahren in Csigmo ausgegraben, jetzt im Hofe des Guts-
besitzers Concz; h. 0*74, br. 0*75.

IMPCA / / MIVLPHI
LIPPO / I / I EL AVC
PON / MAXT R I B PoT
IICOSPPPR O C O S
5 / N SIMC S RI F P H I L I P
.JPJLA Mt n r \/ 0_T_LJN V

Imp(eratori) Cafes(ari)/ M. Iul(io) Philippo [P]i[o} FJel(ici),
Aug(usto), ponft(ißci)] max(imo), trib(unicia) pot(estate) II, co(n)s(uli),
p(atri) p(atriae), proco(n)s(uli) [et] n(obilis)sim(o) C(ae)s(a)ri f(ilio)
Philippiani devoti nufmini maiestatique eortimj.
loading ...