Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 14.1891

Seite: 112
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1891/0118
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
112

13. Mehadia. C. I. L. 1578 und S. 1017 nach arch. közlem. 6,
173; vgl. diese Zeitschr. VI S. 125 n. 79. Ich lese:

d m
/ vr-pediti anvs
N on)vm- pleno s
W^SI e S viX- an-

5 ^"^BVTlV^^Hk^^^vju
DI EBV SX iui Q.vYeTÄ
i / o C E nt i a • pa FE N*
/msvorvm-sva
vinv • CJCI dit-a/R
10 / editvs-Ti-a/REIJA
3 ENata• fIlio

Den Anfang von Z. 4 hat zuerst Professor Kubitschek auf dem
Abklatsch erkannt.

D(is) M(anibus). [AJur(elius) Peditianus nondum plenos [arwjos
tres, vix(it) an(nis) [dujobus, mesibus VI, diebus X11II, qui et i[n(n)]o-
centia (i. e. sine culpa?) joarentfujm suorum sua m[an]u cecidit.
Aur(elius) [PJeditus et Aurelia [Rjenata filio i(n)nocenti.

14. Mehadia. Neu. Marmorfragmente7 eingemauert im Thore
des Grartens im Hause Nr. 99. Schöne Buchstaben; h. 0*08. Andere
Bruchstücke sollen noch in der Mauer stecken.

Möglich wäre, wie Kubitschek bemerkt, die Ergänzung

ulpiae t r aianae a v g ustae
daci CAe sarmiz E g E tusae

an-l

15. Mehadia. Neu. Kalksteinfragment, 1. 0*8, br. ungefähr 0*18,
d. 0*2 m; dient als Treppe im Hause Nr. 114. Schöne Buchstaben,
ungefähr 7 cm hoch.

d m

D(is) M(anibus). Ael(iae) PfhJilifjppaefJ

16. Herkulesbad. Im Jahre 1889 beim Ausgraben der Funda-
mente des neuen Hauses des Arztes Popovicu gefunden, jetzt daselbst
loading ...