Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 14.1891

Seite: 113
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1891/0119
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
eingemauert unter der Treppe vor der Thüre. — Der obere Theil ist
durch ein rohes Relief eingenommen: die Büsten eines Mannes mit
seiner Frau und zwischen ihnen die eines Kindes, darunter ist auf einer
Tafel (br. 07; h. 0*64) mit schlechten Buchstaben geschrieben:

D IS M

SEPT-IBINSETSEPTIMI
A I E / T INA •VI X ER V NT
ANNIS LIIII - POSER
5 VNT • SEP-BA^-BAS-TE-AVR
VAL E S P ATRIS BENE

M E R E N T I S

Dis M(anibus). Sept(imius) Ibinfujs (?) et Septimia [F]e[s]tina
vixerunt annis LIIII. Pos(u)erunt Sep(timius) B(assus), Aur(elius)
Bas(sus) et Aur(elius) Vale(n)s patris bene merentis.

FRANZ CUMONT

Inschriften aus Mkopolis

1. Folgende Inschrift, 037 h.; 0-57 br., 0*80 dick, wurde vor
einigen Monaten in den Ruinen von Nikopolis gefunden. Buchstaben-
höhe 0-035 bis 0-04.

HBOYAHKAIOAHMOX
AIKAIANAHMAPETOYIEPA
ZAMENHNTH 0EQENKEA
KAI QTTPQTHNMETATHNTHZ
5 TTOAEQXKTIIINAPETHXE
NEKENKAIEYIEBEIAIAIKAh

TTIAAOYTOYN El K AN 0 POI
OIAOIEBAITOYMAMMHN

CH ßou\r) Kai 6 öfjuoc; Aikcuocv AnuapeTOu lepacrauevnv ix\ Geüu ev
KeXKmuu TTpOurnv ueT& xrjv tv^ iröXecug ktictiv apexfjs eveKev Kai eucreßeia^,
AcTKÄnTTidbou tou NeiKavopoc; cpiXocreßdcFTOu uduunv.

[Die offenbar auf einer Basis angebrachte Inschrift ehrt die seit
der Gründung von Nikopolis erste Priesterin der Artemis. Denn als
Beiname der Artemis ist KeXKaia in einer Inschrift unbekannten Fund-
ortes C. I. G. 1947 und bei Arrian VII 19 belegt. Die „Göttin im

Archäologisch-epigraphische Mittheil. XIV 8
loading ...