Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 14.1891

Seite: 132
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1891/0138
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
132

1 R I V^v_
ME L Ä LMi'k\

IROI A/V l\_____

P 1 I O N I ^ T O
5 E QJ/ I T I

MIL L E G I ADg.
uRTEI AEXVP|RATA
SO ROR jADRlVlR V S

Z. 4 f.: [o] iptioni at[quef]\\equiti. Z. 8 versuchte ich vor dem
Steine als soror(i)} adßnibus zu lesen, aber ohne mich zu überzeugen.
— Das dritte R in Z. 8 unsicher, vielleicht F oder P ? — In Z. 8 I
oder L vor RV S.

3. Auf dem Maierhofe. Grabstein, oben gebrochen, noch 0*78 h.,
097 br., 0*21 dick. Die unter dem eingerahmten Inschriftfeld aus-
gesparte Fläche ist in drei Felder getheilt, von denen das breite mittlere
in guter Darstellung drei nach Trauben und Rankengewind pickende
Vögel (Tauben?) zeigt; rechts Ascia, links Zirkel oder Zange.

^-c-T-iriv-rilN i AN VI
L r VA L-LON6IN-AN III!
CON- ET*FIL*PH*S
5 L 'VAL-L O N G I N V S
VET'LlA'P'F* VI VS > ET> S * F-

.......an(norum) . . .]lly L. Vajl(erio) [Firm]in(o) an(norum)

FZ, L. Val(erio) Longin(o) av(norum) IUI, con(higi) et fil(iis) p(iissi-
mis) h(ic) s(itis) L. Val(erius) Longinus, vet(eränus) l(egionis primae)
a(diutricis) p(iae) f(idelis) vi(v)us et s(ibi) f(ecit).

In Z. 2 konnte ich vor dem Steine die Lesung nicht weiter
fördern, der Abklatsch zeigt daselbst irrFTfCMIN' und davor undeut-
liche Spuren.

4. In den Feldern östl. vom Meierhofe (ca. 10 Minuten) unter
anderen Inschriften. Großer Grabstein, Schriftfläche 038 X 0*74.

5

T- SORA Nu) • T * FI
DO MONARCH EL
FE LI CLAN' XL
S O RA N I A'AG AT FE
C O N B M F

[D(is) m(anibus)] T. Soranio T. f(ilio) domo Archel(aide) Felici
an(nis) XL Sorania Agathe con(iugi) b(ene) m(erenti) f(ecit).
loading ...