Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 15.1892

Seite: 5
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1892/0015
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
ÄYa]0[fii Tuxnt beböxOai xfjj Jj i ßouXfji töc; rcp[oebpoc; oci dv Xäxwffi] ||
Ttpoeöpeuev ei[q ty\v TrpüuTnv eKKXncx] || iav 7TpocraYaY[ev TTpuuTÖuaxov Kai
Xp] ||5 ruuaiicrai auTw[i, Yvwunv be HuußdXX] ; ecrOai Tnc; ßoXrife eic; töv
öfjjLiov öti ö]j OKeT Tfji ßouXfj[i ■ erreibr) TTpwTÖuaxo] ||v oi rrpecrßeic; o[i rrapd

.........dito] 1 qpaivoucr[i]v [dvbpa dyaGöv övia irep] ||10 i töv bf^ov

töv [ÄOnvaiuuv, avai TTpu/j || Touaxov Äpicrro[...............]||v rrpo-

gevov Kap euepTeTrjv Kai auTÖ] |; v Kai eKYÖvo[uc; tö br\\xo tö ÄOnvaiuuv] ||
Kai dvaYpdijjai [töv YP^iujuaTea Tfj<^ ß] ||15 oXfjc; Tobe tö [vpricpiajaa ev
örr|Xr|i XiO] wm Kai öTr)(T[ou ev aKpOTTÖXei ■ eic; b] || e Trjv dvaYpaqp[r]v Tri«;
(TTr|Xr)c; bövai t] || öv Tauiav tö b[r\\io .... bpaxudc; tüji] || YPam^«Tei [xfjq
ßo\fj{^ • eXecröai be Ka] j|20 i TrpecrßeuT[r]]v [eva dvbpa iöiuutiiv (?) xr|]||v
ßoXrjv eH [Ä9]n[vaiujv öötic; dqpiKÖue] | voc; eic; cHpaKX[eiav dHiuicrei cHpa-
KXe || iJduTac; drrobövai 15 Stellen J[. . . XOT . . !A.

Die Ergänzungen Z. 1 bis 6 und 10 bis 16 sind dem Corpus
entnommen, auf das ich für alles Übrige verweise; die Ergänzungen
Z. 7, 9, 19 ff. rühren von mir her und werden Anfechtung wohl nicht
zu befürchten haben. Gegen Köhlers Ergänzung Z. 10 f. TTpuj]TÖuaxov
5Apicrro[udxou cHpaKXeidjTn]v scheint mir der Sachverhalt zu sprechen,
der meiner Vermuthung nach dem Psephisma zu Grunde liegt. Erfasse
ich denselben richtig, so hatten die Mitbürger des Protomachos (wie
der Mann doch wohl geheißen hat) eine Gesandtschaft nach Athen
abgeordnet; dieselbe trat unter Hinweis auf Protomachos' Verdienste
für seine Sache ein, setzte seine Ernennung zum upoHevoc; und euep-
Y6Tr|£ durch und erreichte die Absendung eines Gesandten, der in
Herakleia die Rückgabe — doch hier bricht der Stein ab und gesicherte
Ergänzung des Verlorenen ist unmöglich — vermuthlich irgendwelchen
Protomachos geraubten Gutes erwirken sollte. Man vergleiche den
entsprechenden Passus in Telemachos' Antrag Z. 36 ff.: eireiöri be
KaTaxOeic; uttö 'HpaKXeujTwv rrXeuuv Ä0nva£e rrapeipeOr) Ta icrria vn auTuJv,
eXeo~0ai TtpecrßeuTriv eva dvbpa eH ÄOnvaiwv aTrdvTuuv öötic; dcpiKouevoc;
eic; cHpaKXeiav übe; Aiovucnov dHiducrei d-rrobouvai Ta icfria Ta cHpaKXeibou.
Setze ich mit Recht volle Gleichartigkeit der beiden Fälle voraus, so
kann Protomachos nicht Herakleote gewesen sein; an der Richtigkeit
der entscheidenden Ergänzungen wird aber nichts geändert, selbst
wenn (was ich nicht glaube) eine andere Auffassung der Sachlage sich
als möglich herausstellen sollte. Für die Ergänzung ibiujTnv Z. 20
will ich nicht einstehen. Z. 21 E = . . H Köhler, EE . ON Rangabis.
In der Formel fehlt diravTcuv, ebenso C. I. A. II 331 Z. 85 und der
handschriftlichen Überlieferung nach in dem Psephisma des Dromo-
kleides aus Sphettos Plut. Dem. 13 (wo man also nicht mit P. Krech
De Crateri ipncpiö'udTwv ffuvaYWYVl n. 32 drrdvTUJV einzusetzen braucht)
und in dem Psephisma zu Ehren des Zenon.
loading ...