Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 15.1892

Seite: 6
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1892/0016
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
In dem Psephisma C. I. A. II 230 frg. a, welches durch eine
noch unveröffentlichte Inschrift datiert wird, haben sich Z. 15 ff. bisher
der Herstellung entzogen. Man liest Z. 13 ff.:

criecpavujö'ai be "Ap[xnnrov xpucrüui cPrecpd

vuji dirö : X : öpaxuujfv dvbpaYaGiac; evexa5) t

15 fjc; dq 'AGnvaiofu«; * eireibr] be.........

AYTOYA0HNA .....................

QIOAHMOs............eivai Kai au

xONAPxlrTrov Kai toüc; eKYÖvouc; AGuva
iöY^6) Kai ktX.

H. Buermann Animadversiones de titulis Atticis quibus civitas
alicui confertur sive redintegratur Leipzig 1878 p. 14 vermuthet:
erreibr) be Kai ö Trarrip] auToö ÄGnva[ioc; t^v Kai . . . ev auxjuui 6 br)uo[q.
Vielmehr ist zu ergänzen: erreibr) be Kai 6 Tuaifip] atrrou A0nva[iajv qpiXog
rjv (vgl. C. I. A. II 121 Z. 8 f.) Kai ebuuKev auxjüui 6 bfjuofc; irjv tto-
Xueiav, eivai Kai aufjov 3Ap[x]i[Tnrov ktX. Unentschieden lasse ich, ob
nicht Z. 15 statt 6 TraTrjp auiou vielmehr 6 TraTTiro^ (vgl. frg. b Z. 17)
und vorher, wenn man nicht eine andere Unregelmäßigkeit anzunehmen
vorzieht, etwa 'AGnvaiOc; zu schreiben ist (vgl. Z. 7).

IV.

Ich schließe hieran einige Bemerkungen zu dem Psephisma von
Kyzikos, das C. Cichorius in den Sitzungsberichten der Berliner Akademie
1889 S. 367 ff. veröffentlicht hat. Nachstehend, mit einigen unbe-
deutenden Auslassungen, die fünfzehn ersten Zeilen des Antrages:

'E-rrei Maxdwv---ev dpxq xe iroXXdc; Kai ueydXac; TTap[eö"xeT]o

dei xpeiac,----Kai ueid xauia Trepicxfra Jj5 vtoc; TroXeuou toüc; TroXrrac;

out(o)c; eauTuii ßouXouevjoc; aKjoXouGwc; [xe]veö"0ai Tfiv Te npöc; tö TrXfjGoc;
eüvoiav [Kai irpoGuuiav ecpuJXaö'ö'e Kai rrje; TüöXeuuc; Trepiexouevnc; oubeva
Xöyov TTOin[adue]voq tüuv [Kivbüvjuuv eicj xd Koivfji auucpepovia auGaiperwc;
e[Trebuj]Kev [e]au[iöv] ■ irpeaßeuö'ac; xe Trpöc; MdpKOv Koö"kOuvio[v tö] |j10 v
eu MaKebovia TÖTe (TTpainTÖv Trdvxa xd ö"ujucp[epovTa] xfji iröXei bieTTpd-
Haio, XP^V-V °£ TTOinö'auevou tou[tou ajirrüuv irpeö'ßeuö'övTUJv Tipöc; Tr]v
öuYKXniov tt)v Puuuaiuuv [ouie] toüc; TrepieöTüJTac; Kivbüvouc; oütoc; öjuoiuuc;
oüxe KaKOTr[aGia]v, oüxe Kivbuvov eK Kaivüuv, oihre tujv Kard xöv ßiov
eXaaauuudxfuuv X] [j15 öyov Troincrduevoc; TTpoGüuuuc; ercebwKev e-rri xriv Ttpea-
ßeiav eauT[öv ktX.

5) So schreibe ich statt mit Köhler q/lorißlag i'vey.ev.

6) Die Buchstaben stehen in Rasur, 0 Y sind sicher. Dittmar hat Köhlers
Abschrift nicht berücksichtigt, wenn er S. 178 für Z. 18 f. "A^[x]i[7t7iov 140ijvatov
xai ixyovovc, avtov verlangt.
loading ...