Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 15.1892

Seite: 62
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1892/0072
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
Über die Ehe eines servus publicus mit einer Freien vgl. Momm-
sen St. R. 13 S. 324.

3. Kalksteinplatte, deren Fundort nicht ermittelt werden konnte,
j. im Hofe des Museums; h. 0*96, br. 0*28, d. 0*32; unschöne, unregel-
mäßige Buchstaben, ihre Größe schwankt zwischen ü'05 und 0'055.

ANTISTI A
TYCE-V-FE
SIBE-ET-T-VA
LERIOAMEN
5 v TO-ET-MEMORI

Antistia Tyce v(iva) fe(cit) sibe et T. Valerio Amento et Memori
ffßl(iisf).

Die hier, so viel wir sehen, zum erstenmal erscheinende Namens-
form Amentus ist wohl nur orthographisch von dem Namen Amemptus
(AueuTTTO«; C. I. L. III 2082; V 7765; XIV 358 n io. 3808) verschieden
und hat mit dem Cognomen des Consuls des Jahres 461 v. Chr. P.
Volumnius Amentinus oder Amintinus nichts zu thun.

4. Fragment, Kalkstein, Fundort unbekannt, j. im Hofe des
Museums; H. des ganzen Steines 0*65, Br. 1*0 (oben), D. 0*3, über
dem Inschriftfelde (h. 0*36, br. 0*62) eine 0*25 breite aus zwei Blatt-
reihen bestehende Verzierung, auf der oberen Fläche ein Dübelloch;
Größe der schönen Buchstaben in Z. 1 0°08, Z. 2 0*07.

Q^K ANVLEIC/
NQ_FPVPPR]

Q. Kanuleio Q. f. Pup(inia) Prisfco v(ixit)] anno 1 . .

5. Kalksteinplatte, oben gebrochen, in der Vorhalle des Tempels;
h. 0*38, br. 0'41, d. 0'12; die Inschrift ist umrahmt; Größe der
mittelmäßigen Buchstaben 0*03.

-----—T\ l iN A H

E V T Y C H I A
M A T R $> E IST S
VIxtaAaXIö

Gregorutti Atti 1886 S. 201.

.... ? Maxim]inae Eutychia mater pientis(sima). Vixit a(nnos) XL

6. Fragment einer Kalksteinplatte; h. 0*66, br. 0*2, d. 0*12;
schöne Buchstaben, ihre Größe in Z. 1. 2 0*045, Z. 3 0*046, Z. 4. 5
0*055, Z. 6. 7 0-05, Z. 8 0'07; ungleicher Zeilenabstand.
loading ...