Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 15.1892

Seite: 106
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1892/0116
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
.......Ka[\]iroijp(vio]v d'vöpa Taßei- v[n. üjjtfxe [(p]i\r|fioo~uvnv

dvöp[öc;] epacTKOjLitvri. Ob epaö,KOuevr| verschrieben statt dpecFKO^ievri ?

48. Bei einer Mühle westlich von Ali P a s a; genannt B r e s t e t e.
Stück einer Säule von 0*35 Durchmesser, hoch 0*60; sehr beschädigt.
Die Copie ist von anderer Hand.

E K

0

mtpc \a|uTrp[oTdTr|

TP EVI T Tpjataveuuv?

5 TP 0 THTH Trp[üu]Tr) jf\[q eTtapxeiac;

m-T P 0 I unTp6[7To\i^

49. Auf einem Friedhof westlich vom Dorf Cikilar = Cakarlare,
östlich von Cirpan. Die Stelle entspricht dem antiken Pizus. Bruch-
stück aus dem oberen Theil einer viereckigen Basis.

at A0HI

r e n a i a isrn z h\e p o i n i a a k h

^ j^pa U # n 0 >NE 9m%P p H
« e y Z a I E N TKK e
—---v^n i a y I

Oben stand ayaOr^ |ruxr|i]; darauf folgten Verse. Z. 4 etwa eine
euHa enthaltende Verbalform und 'irnKOue, Z. 5 etwa eviau[rüj.

50. Ebenda. Unteres Ende des Postaments einer Säule.

iT O I H E E N [e]TTouicrev.

51. Jambol, jetzt in der Eski Dzamesi (alten türkischen Moschee).
Obertheil eines viereckigen Postamentes aus Marmor. Auf der Vorder-
und den beiden Nebenseiten bearbeitet, mit der Rückseite eingemauert.

ATA0HI nXW-L

52. Bezirk Jambol.

AEETToT-N0EIaN ATT°AA\__

ATToAAoAWPoEoYPEsAöBö.Ä)
r W T hPI A

AecTTTOTnv Oeüuv 7VjTo\\[üuvtoc; ? . . . Kai] [j ÄTroMoöuupoc; OupcrouXou
ßou\[euiai . . . || [a]iuTnpi[aq eveKev.
loading ...