Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 15.1892

Seite: 166
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1892/0182
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
an bis auf den Reliefgrund abgesehlagen. Gesicht stark verwittert, wie
überhaupt die Oberfläche. Er steht auf dem linken Beine, das rechte
war stark zurückgestellt nach links. Nach dieser Richtung neigt sich
auch der Oberkörper mit dem Haupte und der ausgestreckte rechte
Arm, dessen Hand eine Fackel mit der Flamme gegen den Boden hält.
Die linke Hand schultert einen (mit Bändern umwundenen?) Thyrsos
auf der linken Achsel, auf der zugleich eine Guirlande ruht, die von
da ab nach rechts und links herabfällt. Arbeit decorativ, aber ge-
schickt in der Bewegung.

74. Reliefplatte aus Kalkstein, muschelblasender
Triton. Höhe 118 cm. Breite 80 cm. Dicke 30 cm. Vergl. Fig. 10.

Die Platte ist unten mit einem 30 cm hohen, oben mit einem
20 cm hohen Ablauf versehen und könnte nach den seitlichen Stoß-
flächen und der Profilierung dieses Ablaufes einer Balustrade angehört
haben. Der Triton schwimmt nach links auf plastisch angedeuteten
Wellen. Sein Oberkörper zeigt sich von vorn, das bärtige Antlitz mit
spitzem Ohre und in Büscheln aufstrebendem Haare im Profil nach
links. Mit geblähten Backen bläst er ein großes trichterförmig gewun-
denes Muschelhorn, das die ausgestreckte Rechte untergreift, die Linke
schultert ein Steuerruder. Unter dem Nabel fügt sich, jederseits mit
einer starken Flosse, der gewaltige, in mehrfachen Windungen sich auf-
wärts schwingende geschwänzte Fischleib an. Unterhalb desselben ver-
folgt ein Delphin einen kleineren Fisch, den er schon mit den Zähnen
am Schwänze gepackt hält. Die x4rbeit ist decorativ, aber lebendig
und sauber, auch wohl erhalten. Nur der Stiel der Ruderstange ist be-
schädigt, die Nase des Tritons etwas bestoßen.

75. Sphinx, Reliefplatte aus Kalkstein von einem
Sarkophage(?), rechts unten bestoßen. Höhe 107 cm. Breite 95 cm.
Dicke 18 cm. Sphinx, geflügelt, Löwenleib mit Brust und Kopf einer
Frau, sitzt im Profil nach rechts und legt die linke Vorderpranke auf
das Haupt eines Thieres, vermuthlich eines Widders. — Gute Arbeit.
Abgebildet auf dem Titelblatte bei Cassas et Lavallee, Voyage, und bei
Allason, Picturesque views of antiquities of Pola, London 1819.

76. Gefäßträgerin, Reliefplatte aus Kalkstein. Höhe
86 cm. Breite 53 cm. Dicke 29 cm.

Das Relief hat die Form eines stehenden Rechtecks und allseitig
einen Rahmen, den ein jetzt verstoßenes Blattornament verzierte. Dar-
gestellt ist eine in Vordersicht stehende weibliche Gestalt, welche im
Profil nach links blickt und auf dem Haupte ein bauchiges Gefäß trägt,
das sie mit der erhobenen Linken stützt, während die gesenkte Rechte
den unteren Gewandsaum aufhebt. Die Figur ist so stark verrieben,
loading ...