Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 15.1892

Seite: 186
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1892/0202
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
und die IV. sowie die Martia, welche zu Octavian übertraten.10) Dass
die legio Alaudae bereits vor dem 1. September unter Antonius' Befehl
in Italien stand, ergibt sich aus den Bemerkungen Ciceros über die
Aufnahme der Soldaten dieser Legion unter die Richter.17) Wie sie
nach Italien kam, ist nicht überliefert. Aber es ist kaum anders
möglich, als dass sie aus den Veteranen gebildet wurde, welche Anto-
nius schon im Mai in Campanien unter die Waffen rief.

Auch die legio VIT und VIII, welche den Stier im Signum führen,
sind sicher von Augustus restituiert worden. Caesar hatte beide Legionen
in Casilinum und Calatia angesiedelt.18) Hier wurden sie von Octavian
wieder unter die Fahnen gerufen19) und erscheinen dann in den ent-
scheidenden Kämpfen dieses Jahres im Senatsheere.-0) Ebenso ist die
legio X von Plancus abermals aufgeboten worden; es entsprach nur
ihrer glorreichen Vergangenheit, dass sie den Mördern ihres Feld-
herrn am unversöhnlichsten gegenüberstand.21)

16) Vgl. die Nachweise bei Drumann I, S. 218 f.

17) Cicero Philipp 100; vgl. V, 12; XIII 3. 37.

18) Vgl. die Stellen bei Momnisen C. I. L. X. p. 369.

10) Die Ziffern bezeugt ausdrücklich Nicolaus ßiog KaiöaQog c. 31 (Müller
Fragm. III, S. 455, Dindorf I, p. 135), und dass dies die Caesarischen Legionsziffern
sind, geht hervor aus der Inschrift C. I. L. X. 3886 = I 624.

20) Hirtius schlug die Schlacht bei Forum Gallorum an der Spitze der legio
IV und VII: Cicero Philipp. 14, 27 quid dicam de Hirtio? qui re audita e castris
duas legiones eduxit incredibili studio atque virtute, quartam illam, quae relictp Antonio
se olim mm Martia legione coniunxit, et septimam, quae comtituta ex veteranis. Daher ist
es ein Irrthum, wenn Drumann bei Cicero Philipp 11, 37: qui autem quiescunt ut
teptima et octava legio, in magna gloria et laude ponendos puto die Ziffern ändern
will. Vielmehr geht aus dem Zusammenhange hervor, dass jene Legionen dem Ober-
befehl Octavians entzogen worden waren und deshalb feiern. Drumann ist zu seiner
Ansicht bestimmt worden (I, S. 292 u. 349) durch die Erwähnung einer VII., VIII.
und Villi. Legion unter den Truppen, welche Ventidius dem Antonius zuführte
(Cicero ad fam. 10, 33, 4). Aber dies sind neue Formationen, deren Bezifferung an
die Zahl der 6 Legionen, die Antonius zur Belagerung von Mutina vereinigt hatte
(Cicero Philipp. 8, 25 und 27) anschloss. Dass dieses Verfahren auch sonst üblich war,
ergibt sich z. B. aus der Bezifferung, welche Caesar im gallischen Kriege für die neu
errichteten Legionen wählte, solange er sich noch als Senatsfeldherr fühlte. Denn
nach der Ordnung der Republik, waren die 4 ersten Legionen den Consulen vor-
behalten. Auch die Caesarische legio VIII hat in der Entscheidungsschlacht vor
Mutina mitgefochten, da sie in einer Inschrift legio VIII Mutinensis heißt C. I. L.
X 4786, gewiss zur Erinnerung an den Sieg. Vgl. die treffende Bemerkung Mommsens
über den Beinamen der legio X Fretensis C. I. L. V, 397.

21) Cicero ad fam. X, 11, 15. 18 und Appian b. c. III, 83. Welche legio X
Augustus wegen Unbotmäßigkeit entließ, geht aus Sueton Octav. 24 nicht hervor;
denn im Heere der Triumviren gab es zweifellos in den späteren Jahren 3 Legionen
dieser Ziffer und es ist bekannt, dass Augustus die Legionen seiner Gegner in sein
Heer aufgenommen.
loading ...