Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 15.1892

Seite: 190
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1892/0206
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
den Untergang der Legion verursacht, wird das Verfahren Vespasians
bei der Reorganisation des Heeres im Wesentlichen verständlich. Im
Heere des Vitellius kämpften 4 Legionen, die ihre Adler mit sich führten,
die legio I Italica, V Alaudae, XXI Rapax und XXII Primigenia.39)
Von drei dieser Legionen kann es keinem Zweifel unterliegen, dass
sie nach dem Bürgerkriege fortbestanden, nur für die V Alaudae
fehlt es an Zeugnissen.10) Zwei der Legionen, deren Adler in Germanien
zurückgeblieben, werden wieder hergestellt, die IV Flavia und XVI
Flavia.41) Aber nicht nur der Beiname, noch deutlicher das Thier-
bild, welches wenigstens für die IV Flavia bekannt ist, zeigt, dass
sie als ganz neue Truppen galten. Denn die IV Flavia hat als Thier-
bild den Löwen erhalten. Den Grund, welcher Vespasian bestimmte
gerade dieses Zodiakalzeichen zu wählen, weiß ich nicht anzugeben;
sein Nativitätsgestirn ist es nicht, da wir seinen Geburtstag kennen.

Der Löwe kehrt wieder bei einer augusteischen Legion und hier
ist sein Ursprung noch erkennbar. Es gibt eine Legionsmünze, welche
nach dem Urtheil Sachkundiger in Afrika geprägt ist und auf der
Vorderseite den Kopf des Kaisers, auf der Rückseite einen Löwen
mit der Beischrift legio XVI trägt.42) Wenn auch die Prägezeit dieser
Münze nicht mit Sicherheit bestimmt werden kann, so ist es doch
nach Mommsens Darlegungen über die Entstehungsgeschichte des
augusteischen Heeres13) wahrscheinlich, dass sie der Zeit vor der
Schlacht bei Actium angehört. Damals aber standen in Afrika gewiss
noch die alten Legionen aus dem Heere des Lepidus, da Augustus nach
der Besiegung seines Gegners auch dessen Legionen in sein Heer ein-
reihte. Demnach wird man vermuthen dürfen, dass der Löwe das-
jenige Zodiakalzeichen ist, das Lepidus44) seinen Legionen verliehen.
Ist dies richtig, so müsste auch die legio XIII gemina, deren Thierbild
der Löwe ist, aus dem Heere des Lepidus stammen. Allerdings wird

39) Am sichersten geht dies hervor aus der Vergleichung von Tac hist
2, 89 u. 100.

40) Momrasen setzt ihre Auflösung bereits unter Vespasian Eph. V S. 241.
Aber die ältere Ansicht, dass sie erst unter Domitian zugrunde gegangen (Sueton
Domitian 6) wird, da es sich nur um wenige Jahre handelt, durch das Schweigen
der Inschriften nicht hinreichend widerlegt.

41) Dass hier die Nummern der in den Bataveraufstand verwickelten Legionen
eine des oberrheinischen — der IV Macedonica — und eine des niederrheinischen
Heeres — der XVI — wiederkehren, ist unverkennbar.

42) Cohen I p. 89 n. 186. 187 und Friedländer in der Zeitschr. für Num.
IL S. 115.

43) Res gestae divi Augusti p. 74 Anm. 1.

44) Da der Löwe als Zodiakalzeichen dem Jupiter entspricht, so könnte Le-
pidus das Thierbild in Hinblick auf seine Stellung als pontifex maximus gewählt
haben. Sein Geburtstag ist unbekannt.
loading ...