Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 15.1892

Seite: 196
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1892/0212
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
Zu ergänzen etwa zu [milesf] leg(ionis) XV [Apollinaris)] (cen-
turia) luni[ani] an(norum) XXI. . , st(ipendiorum) I. . .; h(eres) f(a-
ciendum) [c(uravit)].

9. Platte (0 • 33 X ü • 31 X 0 * 12), angeblich im Thiergarten gefunden.

e g n a tiu^y^
TÖ^N MI0E

'S AVARE SIS 'AN ©
RVM'LXV « H " S* E '

EG N A^A:Jv/^T-^T^a) *

10. x4ra mit schlechten Buchstaben.

M E R C V R
S A C
FLASECV N
D I N VS^V'S'L
5 L M

Mercwr(io) sac(rum) Fla(vius) Secundinus v(otum) s(olvit) l(ibens)
m(erito). Ein Fla(vius) Secundinus mil(es) leg(ionis) XIIII g(eminae)
genannt auf dem 1853 im römischen Friedhof s. o. von Petronell ge-
fundenen Grabstein C. I. L. III 4467.

11. Sandsteinara (0*59 X 0'18 X 0*18) von der Johannisbreite.

Über Z. 1 auf dem Gesimse vielleicht ein I sichtbar.

12. Sandsteinquader (0*37 X 0-15 X 0 • 17), bloß in der oberen
linken Ecke verstoßen (vor ca. 20 Jahren gefunden).

sjA C E R D O S
P OIWEIN O-T^AV I

to'Cos» 209 n. Chi

13. Grabstein (1 * 38 X 0*72 X 0*29), angeblich auf der Johannis-
breite gefunden.
loading ...