Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 15.1892

Seite: 198
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1892/0214
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
054 L, 0*12 h.; im dickeren Theile (0*36 1.) 0'16 d., im anderen
(0-18) 0-10 dick.

18. Sandsteinplatte (0-25 X 0*16 X 0-07) unbekannten Fundorts,
nur links vollständig; wie es scheint aus dem Thiergarten.

FS1ÄV/
Gl PI

19. Am Schüttkasten C. I. L. III 4497 lese ich in Z. 3
l e c t pc a rI s , also lecticaris = lecticarius.

20. C. I. L. III 4504. 4505 lies ß.J m. [M.J Antonius] M. lib.
[Merjcurius; dasselbe Cognomen auch in einer carnuntinischen Weih-
inschrift AEM 1, 138, 6 Mercurius.

Heidenthor in Petronell. 1. CIL III 4393 leg • xnil • GÄXnntt

(Mommsen: in M N N T T, si quidem recte ita legi, quid lateat ignoro,
certe non est g e m a n t); also leg. III Scy. et leg. XIIII g. Aanntt.
= Antoniniarum; die X der Inschrift sind durchwegs ohne den
Mittelstrich.

2. CIL III 4393 Anm. las ich, so gut es gieng, folgendermaßen
aus dem Mörtelabdrucke:

Jl A 1/1

i/i j j c c

3 A8rV S.

V

also: [Diajnae [et AJpollini Aug(ustis) sac(rum) . . Val(erius). . . .

II. Innen an der Nordmauer des Schützenhauses in Hainburg fand
ich folgende Steine wieder:

1. CIL III 4469. Sandstein 0'38 X 0-44.

>FL»MA c
STIP^

poN'Sy

H ' _

rif vix. a. XX

\binusf
f • c

3 Pon(tius?)

2. CIL III 4438. 0-35 X 0'27, späte Buchstaben.

S I L V a N O
DO ME ST IC°
SACRV' SE IVA
VEN ATORrV/
5 OTVS M E/r

Z. 5 votu(m) s(olvit) me[r(enti)J.
loading ...