Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 16.1893

Seite: 43
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1893/0053
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
43

Eingänge des Hauses Galzigna auf der sogenannten piazzetta aufgestellt.
Der Text der im C. I. L. III 3121 (S. 10118) publicierten Inschrift
lautet nach meiner Copie:

I M P • C M™ A R I
Agf A V REUOSEV<;

k J k:r w-\ n i i "j

AVG •

a. -330

D1VIMAGNIAM i"U N I N I F
DlVISE^Ri N E P ' PONT
M AXIMO'TRIB' POTES

CO S • III • P P ■

•DD-

Absichtlich getilgt ist nur Z. 3.

Einige Schritte von der jAazzetta, in via di Capodanzo befinden
sich die Bruchstücke monumentaler Inschriften: C. I. L. III 3123 und
CLL. III S. 10117, letzteres als Fensterpfosten des Hauses Gasparo
Bolkovic.

2. An dasselbe Haus ist mit der beschriebenen Seite angelehnt
ein m LI 2 hoher, 0-76 breiter Kalksteinwürfel (C. I. L. III S. 10122),
welcher erst nach großer Mühe folgende sichere Lesung ergab:

I O C T A V I °

F v S E R G
C I RTOvDEC
POCTAVI\
5 PLACbVS'tffBi

mzmm e

L(ucio f) Octavio [L(uci)] f(ilio) Serg(ia) Cirto dec(icrioni), P(u-
blius) Octaviu[sJ Placidus L(uci) f(ilius) ffrajter fv(ivus) f(ecit)].

3. In einer Ecke der piazzetta an der Mauer des Hauses Galzigna
befindet sich eine noch nicht edierte, m 0'94 hohe, 0*58 breite Basis
aus Kalkstein. Von der Inschrift, die sehr verwaschen und schwer
lesbar ist, entzifferte ich:

DEC- II VIR / iW /
/EST- B LIAE-i /
/ / LLII AfiF-///
5 / ^VINTIVS/ / / /
HERES PO /Ii
L < D ' D ' D

Z. 3 ist nach B nur Raum für ein E oder I, und da der nächste
Buchstabe nach den Resten auch ein B war, so könnte man entweder
loading ...