Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 16.1893

Seite: 81
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1893/0091
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
5. Bruchstück von der linken unteren Ecke einer Platte aus
Kalkmergel, Umrahmung links und unten erhalten; Höhe 0*315,
Breite 0 ■ 205, Dicke 0 • 08 ; Größe der schönen, roth bemalten Buch-
staben in Z. 2—4 0-025.

*\

HC

Radimsky a. a. O. 8. 256 Fig. 12. Der zweite Buchstabe in
Z. 3 ist kein O. Die Ergänzung der geringen Reste ist natürlich
unsicher.

Dabrica bei Nevesinje (Herzegovina).

C. III 2760 c ~ 8386. Nach einem Abguss, Original im Bezirks-
amte zu Nevesinje; Höhe des Inschriftfeldes 0*56, Breite 0*35; Größe
der Buchstaben in Z. 1 0-045, Z. 2—7 etwa 0*035, Z. 8 0*04.

(m • s

/MAXIMVS

/Tt-aeltatta • p

ae l-m arcellae
5 f-def-an-xx
vi vi-sepvlcr
f e cer-et-sibi
et-s vis

Vom C. abweichend in Z. 2. 3. 4. 5. 7. 8.

D(is)] M(anibus) s(acrum). [Ael(ius)] Maximus et Ael(ia) Taita
p(arentes) Ael(iae) Marcellae f(iliae) def(unctae) an(norum) XX vivi
sepulcr(um) fecer(unt) et sibi et suis.

Die Namen Tatta (Tata), Tattus, Tattaia, Tattoia, Tattaris scheinen
illyrischen Ursprungs zu sein, sie kommen nur in jenen Gegenden vor,
wo dieser Volksstamm wohnte: C. III 8350 Karan bei Pozega im west-
lichen Serbien: Fl. Tattae libertae et nutrici. . . . ; 5504 Stubenberg,
Raabthal Noricum: ...Tatae con(iugi), 5310 Solva: Primigenius...
Tatti Hb.-, 4948 Virunum: ..Tattus...', 1672 add. = 8342 Pozega:
.. .Tattaia', 2749 bei Vrlicca in Dalmatien: . . .Tatoia\ Glasnik 1892
S. 127 Fatnica bei Bilek (Herzegowina): Tattaris Veneti filius.

Gradac.

Tafel aus Kalkstein, gefunden beim Dorfe Gradac, westlich von
Sarajevo, bei der Demolierung der Brücke über den Zujevinafluss;

Arcliiiologisch-epigvaphische Mittheil. XVI 1. t>
loading ...