Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 16.1893

Seite: 86
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1893/0096
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
nimmt ein von zwei concentrischen Kreisen umgebener sechsstrahliger
Stern ein; die nämliche Verzierung am Schlüsse der ersten Zeile; die
Zeilen vorgerissen; Größe der Buchstaben in Z. 1 0*058, Z. 2 0*08.

VS'DEN

XOH-E-S

. . . . annorumj XC, h(ic) e(st) s(itus).

Varcar Vakuf bei Jaice.

Platte aus Kalkstein, Höhe des Inschriftfeldes 0 • 51, Breite 0"37,
Größe der Buchstaben in Z. 1 und 2 0'057, Z. 3 und 4 0-058, Z. 5
0*05, Z. 6 0*065; nach einem Abguss.

D M

P-AEL TE RTV
LLEFILIED«^

5 ET CAS IM,
XI MA F

D(is) M(anibus) P(ubliae) Ael(iae) Tertull(a)e ßli(a)e def(unctoe)
an(norum) III Ael(ius) [Max(imus) ?J et Casia Mfajxima f(ecerunt).

Gorazda an der Drina.

Bruchstück eines Kalksteinblockes, links Rand erhalten, Höhe
0-32, Breite etwa 0*6, Dicke etwa 0'35, große (in Z. 2 0*08), ver-
waschene Buchstaben ; gef. auf dem rechten Drinaufer auf freiem Felde.

AAXI 40V/

Ob M. U[l]p. [M. f.] Maxifm.J qufojndam s. . . ?

Vaganj bei Jaice.

C. III 9864<x verglich ich mit einem Abguss; in dem Namen in
Z. 7 ist der dritte Buchstabe, wie Hirschfeld vermuthet hat, sicher P;
die Meinung, dass hier R zu lesen sei, verdankt ihre Entstehung einem
Risse im Felsen.

Blazuj bei Sarajevo.

C. III 8376 gegenwärtig im Museum.

Visegrad.

C. III 8376 c. Platte mit Zapfen zum Einlassen in die Erde aus
Kalkstein, oben beschädigt, Höhe 1*29, Breite 0*72, Dicke 0*31; das
loading ...