Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 16.1893

Seite: 125
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1893/0139
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
Zeus niedergeschlagen, inzwischen sucht ein Haussclave — in einer
späteren Darstellung würde man sagen, der Pädagog — den kleinen
Astyanax vor der Rache des Siegers zu verbergen; aber sie wird den
Knaben doch noch erreichen, Neoptolemos wird ihn ergreifen und von
der Zinne der Burg herabschleudern.

Zu den drei von Klein im Euphronios S. 162 genannten roth-
flgurigen Gefäßen größerer Form, welche die Einnahme Trojas schildern,
sind neuerdings zwei neue Gefäße aus den Ausgrabungen von Falerii,
beide im Museo di Villa PapaGiulio bei Rom aufbewahrt, hinzugekommen.
Das eine ist eine Anfora a colonnette, welche nicht erheblich jünger
ist, als die Schalendarstellungen des Brygos, das andere ein großer,
figurenreicher Krater italischer Fabrik. Die Veröffentlichung dieser
beiden Gefäße, die hoffentlich nicht zu lange auf sich warten lässt,
wird eine dankbarere Aufgabe sein, als die, welche uns hier, so geringen
Resten von Darstellungen der lliupersis gegenüber, beschäftigte.

Rom. P. HARTWIG

Bericht über eine Reise in Bosnien

(Schluss; s. oben S. 75.)

Platte aus Kalkstein, oben, besonders rechts abgebrochen; Höhe
1*45, Breite 0" 72, Dicke 0*25; Höhe des umrahmten, links, oben und
rechts mit Ranken umsäumten Inschriftfeldes 0 • 69, Breite 0 * 38, über
demselben ein Bogenfries und darüber innerhalb canelierter Säulen
(nur die linke übrig) eine bis zu den Augen und eine andere blos in
ihrer linken Hälfte erhaltene Protome; Größe der schönen, regelmäßigen
Buchstaben in Z. 1 0*05, in den übrigen Zeilen zwischen 0*04 und
0'045; gegenwärtig im Museum zu Sarajevo.

D > M
CATILIA >
TRTPH ENA
VI X > ANN > L>
5 MARCVSCA
TILIVStMA
XIMVSu IL
E1MVLI v S
ATTICVSMV
10 B-M-POS-

Ebenfalls publiciert von Domaszewki a. a. O. S. 246 und danach
C. III 8362. Z. 3 steht sicher TRYPHENA, und in Z. 9 Ml; vergl.
dagegen Glasnik 1891 S. 6 f., der ein Facsimile des Steines gibt.
loading ...